Nach dreiwöchiger Pause lud die erste Mannschaft der SG Birkenau/Hemsbach am Samstagabend zum ersten Heimspiel in dieser Rückrunde ein und hatte mit dem TTV Mühlhausen III gleich einen Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt zu Gast. Beim letzten Auftritt in Waldhilsbach konnte die Spielgemeinschaft dank einer großartigen Teamleistung zwei Punkte entführen und sich damit eine hervorragende Ausgangssituation erspielen. Allerdings steht der TTV seit der Winterpause deutlich stärker da und konnte bereits zwei von drei Partien gewinnen, wodurch sie vor diesem Spieltag mit 7 Punkten nur noch zwei Punkte Rückstand auf die SG hatten. Dementsprechend war es schwer, vor Spielbeginn einen Favoriten auszumachen, auch wenn das Momentum leicht auf Seiten der Gäste lag.

Zunächst begann die Partie ohne größere Überraschungen. Während Trieb/Dreißigacker die Vorteile in einem umkämpften Doppel auf ihrer Seite hatten, gab es für Nikolaev/Lotz am zweiten Tisch weniger zu holen. Das dritte Doppel war daraufhin ebenfalls hart umkämpft und wurde im vierten Satz entschieden, als Alm/Orlik eine Führung in der Schlussphase herschenkten und damit das Spiel abgaben.

Auch in den Einzeln sollte sich ein ähnliches Bild abzeichnen: Man merkte bei beiden Mannschaften die angespannte und aufgeheizte Stimmung, sodass sich zum einen hochkarätige Ballwechsel entwickelten, auf der anderen Seite aber auch viele leichte Fehler sich anhäuften. Im vorderen Paarkreuz setzten sich infolgedessen erneut die Favoriten mit einem jeweils souveränem 3:0 durch. Im mittleren Paarkreuz konnten die Gastgeber jedoch ein erstes Ausrufezeichen setzten. An Tisch Eins gelang es Joshua Alm, von den Fehlern seines Gegners zu profitieren und sein eigenes Spiel durchsetzen, um überraschend klar zu gewinnen. Parallel dazu lieferte sich Paul Nikolaev an Tisch Zwei einen Nervenkrimi mit seinem Kontrahenten, der sich nach 1:2-Rückstand mit 12:10 im fünften Satz zu Gunsten des Hemsbachers entscheiden sollte. Somit konnte die SG Birkenau/Hemsbach in einer wichtigen Phase des Spiels mit 4:3 in Führung gehen, da die Gäste im hinteren Paarkreuz zumindest auf dem Papier favorisiert waren.

Die leichte Überlegenheit spielten die Gäste aus dem Kraichgau daraufhin aus, auch wenn sich Christian Orlik nach 0:2-Rückstand noch den entscheidenden fünften Satz erarbeiten konnte. Dennoch hieß es anschließend wieder 4:5 für den TTV. Dennoch hielt die Spielgemeinschaft in Person von Sebastian Trieb weiter dagegen, der in einem vier Sätze dauerndem Kraftakt zum 5:5 ausgleichen konnte und damit wie so oft seine Mannschaft wieder ins Spiel brachte. Allerdings brach zu diesem Zeitpunkt, wie schon gegen den SV Waldhilsbach, das Spiel der SG komplett ein, die nach vier Niederlagen in Folge zum 5:9 gratulieren musste. Somit stehen nun beide Teams mit neun Punkten auf den ersten Nichtabstiegsplätzen und haben den Klassenerhalt weiterhin in den eigenen Händen.

SG Birkenau/Hemsbach: Trieb (2), Nikolaev (1), Alm (1), Trieb/Dreißigacker (1)