Auch nach dem dritten Auftritt der aktuellen Saison müssen die Herren der SG Birkenau/Hemsbach weiter auf ihren ersten Sieg warten. Mit der SG Heidelberg-Neuenheim kam der dritte Aufsteiger in die Hemsbacher BIZ-Turnhalle, gegen die man sich nach dem Unentschieden vor einer Woche besonders viel vorgenommen hatte.

So starteten die Gastgeber auch schwungvoll in die Partie und konnten sich eine 4:0-Führung erarbeiten. Vor allem in den Doppeln funktioniert die neue Gemeinschaft von Hemsbachern und Birkenauern erstaunlich gut; nach drei Spielen kann die Mannschaft eine Doppelbilanz von 9:2 aufweisen und sich dadurch eine stets gute Ausgangsposition erspielen. Dabei konnten sich Orlik/Alm nach der Niederlage in Sandhofen rehabilitieren und einen 0:2-Rückstand eindrucksvoll aufholen. Wie in den vergangenen Spielen gelang es der Mannschaft aber erneut nicht, die gute Leistung auf die Einzel zu übertragen. Vor allem im mittleren und hinteren Paarkreuz bleibt das Team derzeit noch unter seinen Möglichkeiten und konnte dort nur 2 von 8 Duellen für sich entscheiden. Die sehenswerteste Partie mit zahlreichen hochklassigen Ballwechseln hatte Sebastian Trieb gegen den Heidelberger Spitzenspieler bestritten. Nach einer längeren Achterbahnfahrt mit viel Auf und Ab,  konnte sich Trieb im fünften Satz mit 8:4 absetzen, die Führung aber nicht ins Ziel retten. Am Schluss mussten Trieb/Dreißigacker mit ihrem fünften Sieg im fünften Doppel das 8:8 für Birkenau/Hemsbach retten. Sofern die Saison in der derzeitigen Lage fortgesetzt wird, empfängt man am kommenden Samstag in Hemsbach den SV Waldhilsbach, gegen den man abermals als leichter Favorit antritt und zwei Punkte anpeilt.

SG Birkenau/Hemsbach: Trieb (1), Dreißigacker (1), Lotz (1), Alm (1), Trieb/Dreißigacker (2), Lotz/Arnold (1), Orlik/Alm (1)

Parallel dazu empfing die dritte Herrenmannschaft mit einem bestens aufgelegten Alexander Noll den LSV Ladenburg II. Die Gäste, die in dieser Saison sicherlich Ambitionen auf die Tabellenspitze haben, ließen am Samstagabend nicht viel anbrennen und setzten sich mit 4:9 durch. Nur zwischenzeitlich konnte sich die SG durch Noll, der mit Olaf Jenal das Doppel und beide Einzelspiele gewann und durch Günter Stay etwas zur Wehr setzen.

SG Birkenau/Hemsbach III: Noll (2), Stay (1), Noll/Jenal (1)

Zeitgleich in der Birkenauer Turnhalle zeigten sich die Damen der SG in hervorragender Form und ließen den Gästen der SG Käfertal/Vogelstang II – die bisher aber auch ohne ihre Punkt Eins antreten müssen – in keinem Moment eine Chance. Das vordere Paarkreuz, in Form von Kathrin Schmitt und Nicole Müller, legte dabei mit vier Siegen den Grundstein für den klaren 8:0-Erfolg. Lediglich im zweiten Einzel musste Schmitt in den Entscheidungssatz, konnte diesen aber mit einem souveränen 11:2 abschließen.

SG Birkenau/Hemsbach: Schmitt (2), Müller (2), Blümle (1), Hördt (1), Schmitt/Hördt (1), Müller/Blümle (1)

Weitere Ergebnisse:
DjK St. Pius II – SG Birkenau/Hemsbach II: verlegt
TV Großsachsen III – SG Birkenau/Hemsbach IV: 3:9
SG Birkenau/Hemsbach V – TSV Amicitia Viernheim VII: 4:6

Am späten Freitagabend starteten nun auch die SG Birkenau/Hemsbach-Damen in ihre Verbandsklasse-Saison. Durch den Rückzug des 1. TTC Ketsch III hatten die Birkenauerinnen eine verlängerte Saisonvorbereitung. Die erste Auswärtsfahrt zum TV Schwetzingen war zugleich auch eine erste Bewährungsprobe, die in einer ungewissen Saison den Leistungsstand zeigen sollte. Dementsprechend konnte man sich auch auf einen langen Abend einstellen.

In den Doppeln teilte man sich auch gleich erwartungsgemäß die Punkte: Müller/Blümle setzten sich in vier knappen Sätzen durch, während Schmitt/Hördt ohne Chance waren. Auch in den ersten Einzeln sollte sich das Bild nicht ändern. Dabei konnten Nicole Müller und Anja Blümle ihre Mannschaft jeweils in fünf Sätzen im Spiel halten. Blümle fand allerdings erst im dritten Satz zu ihrem Spiel und konnte somit noch einen 0:2-Rückstand drehen. Nach zwei weiteren Siegen von Kathrin Schmitt und Müller ging die SG sogar mit 5:3 in Führung, woraufhin die Gastgeberinnen aus Schwetzingen allerdings kontern konnten und drei Einzel in Folge für sich entscheiden. Daraufhin zeigte Blümle die stärkste Leistung des Abends und erspielte ein 3:0 gegen den Punkt Eins des TV. Eine unglückliche Niederlage von Claudia Hördt konnte Müller mit ihrem dritten Einzelerfolg beantworten und somit zumindest einen Punkt mit nach Hause nehmen. Da man in der vergangenen Saison noch mit 4:8 unterlegen war, mit Sicherheit ein Punkt, mit dem man zufrieden sein kann.

SG Birkenau/Hemsbach: Schmitt (1), Müller (3), Blümle (2), Müller/Blümle (1)

Erfreulich war auch der zweite Aufritt der Damen beim Heimspiel gegen den LSV Ladenburg. Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga hatte man eine Woche zuvor noch 3:7 gegen die SG Wiesloch/Heidelberg III verloren; die Mannschaft zeigte sich aber unbeeindruckt und holte am Donnerstagabend mit einem verdienten 7:3 die ersten zwei Punkte. Heike Lücke-Senocak und Sybille Kornberger ließen nichts anbrennen und holten sechs klare Einzelsiege. Auch Nadine Trieb war nicht chancenlos und hätte den Erfolg noch klarere aussehen lassen können.

SG Birkenau/Hemsbach II: Lücke-Senocak (3), Kornberger (3), Lücke-Senocak/Kornberger (1)

Auch die zweite Herrenmannschaft, die einen schwierigen Start in die Bezirksklasse zu verzeichnen hatte, konnte sich am Wochenende erstmals belohnen. Das Team hatte sich an diesem Doppelspieltag vorgenommen, zumindest mit einem Sieg hervorzugehen und konnte genau das auch umsetzen. Zunächst ging es zur DjK Käfertal/Vogelstand IV, einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, die am Freitagabend aber zum ersten Mal in dieser Saison vollständig antraten. Dennoch sah sich die Mannschaft nicht chancenlos und konnte nach den Doppeln auch mit 2:1 in Führung gehen. Allerdings kam in der ersten Einzelrunde nicht viel auf Seiten der SG – unter anderem auch drei knapp verlorene Fünf-Satz-Spiele – sodass die Gastgeber auf 2:7 davonzogen. Mit drei Siegen konnte man die Partie zwar nochmal enger gestalten, der Rückstand war am Ende allerdings zu groß, wodurch die DjK mit 9:5 gewann.

Im zweiten Auftritt des Wochenendes gegen den SV Rippenweier sah man dafür umso besser aus, obwohl man nach den Doppeln erstmal zurücklag. Aber vor allem die junge Truppe mit Tobias Linnebach, Christopher Müller und Dennis Kornberger konnte in der Birkenauer Grundschulhalle mit sechs Siegen begeistern und hatte maßgeblichen Anteil am 9:5-Erfolg.

SG Birkenau/Hemsbach II: Kolb (2), Linnebach (2), Müller, C. (3), Kornberger (3), Noll (1), Müller, C./Kornberger (1), Kolb/Linnebach (1), Kolb/Müller, M. (1)

Die sechste Mannschaft ist mittlerweile auch in der Saison angekommen und nach der deutlichen Auftaktniederlage nun seit drei Spielen ungeschlagen. Beim Heimspiel gegen die DjK Schönau II sah es am Anfang jedoch erstmal nicht so gut aus. Beide Doppel gingen in den Entscheidungssatz, Rödel/Eifert dabei mit 2:0-Vorsprung, und am Ende knapp an die Gäste aus Mannheim. Nachdem man daraufhin mit 1:1 aus dem vorderen Paarkreuz ging, zeigten Sabrina Schneider und Gerhard Schnabel mit zwei klaren 3:0-Siegen eine starke Vorstellung. Die Spannung steigerte sich in den letzten vier Duellen, von denen drei erneut in den fünften Satz gingen. Letztendlich stand ein 5:5 auf dem Tableau, mit dem die DjK wahrscheinlich etwas zufriedener sein kann.

Zwei die sich gesucht und gefunden haben. Die Rede ist von den Tischtennis-Freunden  Hemsbach und der TTG 05 Birkenau. Seit Beginn der Verbandsrunde 2019/20 bilden deren Damenteams eine Spielgemeinschaft und seit wenigen Wochen haben auch die Herren und der Nachwuchs beider Vereine nachgezogen und einen partnerschaftlichen Zusammenschluss vereinbart. Die harmonische, sportliche Verbindung hat die Vorstände beider Klubs dazu bewogen, nicht nur im Spielbetrieb, sondern auch im „Vereinsleben“ Flagge zu zeigen und zu den „Spielgemeinschaftsmeisterschaften 2020“ ins Bildungszentrum eingeladen. Ein schöner Erfolg, denn es fanden über zwanzig Sportler*innen den Weg ins BIZ.

Den Anfang machte in diesem Jahr die „Königsklasse“ mit vierzehn  gemeldeten Aktiven, von denen sich acht für die Endrunde qualifizierten. Hier ließ Sebastian Trieb, der schon in der  Vorrunde nur einen Satz (3:1 Linnebach) abgab, nichts anbrennen. Pikanterweise traf er dabei durchweg auf die Birkenauer Sportsfreunde Christian Orlik (3:1), Alexander Noll (3:0) und Joshua Alm, gegen den er sich im Finale schon anstrengen musste, um schließlich mit 11:6, 11:8 und 11:8 seine 8. Vereinsmeisterschaft in Folge feiern zu können. Damit hat sich Sebastian Trieb mit insgesamt 12 Titeln an die Spitze der „Chronik der Vereinsmeister“ gesetzt.

Auch im Doppel kann sich Trieb über den Titelgewinn freuen. Gemeinsam mit Dennis Kornberger konnte er sich im „TTF-internen“ Endspiel mit 3:2 Sätzen gegen Stefan Dreißigacker und Tobias Linnebach durchsetzen. Vereinsmeister in der „B-Klasse“ wurde überlegen Olaf Jenal mit 4:0 Spielen und 12:1 Sätzen.

Zufriedenheit bei dem TTF-Jugendleiter Jörg Niese, der immerhin insgesamt 12 Nachwuchsspieler begrüßen konnte. Mit Florian Horn und Noah Bechthold fanden auch zwei Jugendspieler den Weg von Birkenau nach Hemsbach. Und weil die Hemsbacher derzeit keine Jugendspieler vorzeigen können, bildete Niese der Not gehorchend mit den beiden Birkenauern und seinen A-Schülern Josia Zilke und Anel Secovic eine Gruppe, die eine Doppelrunde ausspielte. In Runde 1 setzte sich Josia Zilke überraschend mit 3 Siegen an die Spitze, konnte die Form allerdings nicht halten und verlor in Runde 2 gegen beide Birkenauer. Florian Horn setzte sich dann knapp jeweils in fünf Sätzen gegen die Hemsbacher durch und holte sich den Jugendpokal. Als Zweitplatzierter gewann Josia Zilke den A-Schüler- Pokal.

Die acht B- und C-Schüler spielten in einer Gruppe „Jeder gegen Jeden“ die Sieger aus. Bei den B-Schülern holte sich Jonas Jenal aufgrund des besseren Satzverhältnisses gegen Leander Biermann den Titel. Bei den C-Schülern wurde Jona Bleß Vereinsmeister.