Ab der Saison 20/21 gründen die Tischtennisvereine aus Hemsbach und Birkenau eine komplette Spielgemeinschaft. Im vergangenen Jahr hatte man schon im Damenbereich zusammengearbeitet und sich in den Mannschaften ergänzt. Nun haben sich die Vereinsführungen dazu entschieden, nach mehreren Monaten Konzeption und Gestaltung, die Kooperation auf den gesamten Verein zu erweitern. Die derzeitigen Hauptverantwortlichen beider Vereine, Günter Stay (TTF) und Christian Orlik (TTG), haben sich dazu folgendermaßen geäußert:

Orlik: „Der Schritt hin zu einer Spielgemeinschaft beruht auf der Tatsache, dass die TTG 05 Birkenau schon seit längerem einen langsamen aber stetigen Rückgang an aktiven Mitgliedern hinnehmen muss. Die Bildung einer Spielgemeinschaft bietet beiden Vereinen eine gute Möglichkeit, den Auswirkungen des Mitgliederschwundes entgegenzuwirken. Doch uns ist auch bewusst, dass die Gründung alleine keine Garantie für langfristigen Erfolg darstellt. Wir müssen die kommende Runde daher nutzen, um uns gegenseitig kennenzulernen und dann gemeinsam für die kommenden Jahre ein erfolgsversprechendes Konzept für beide Vereine auf die Beine stellen.

Stay: „Da wir schon bei den Damen eine SG haben und das hervorragend angenommen wurde, bin ich zuversichtlich, dass dies bei den Herren- und Schüler-/Jugendmannschaften auch funktioniert. Nur gemeinsam können wir die Randsportart Tischtennis für unsere Vereine attraktiver gestalten und damit die Freude und Lust der Spieler hochhalten. Wir müssen uns in der SG in der Runde 20/21 finden und neue Freundschaften schließen, denn nur wenn jeder Spieler seinen Spaß am Spielen hat, werden wir erfolgreich sein. Ich bin sehr zuversichtlich dass uns das gemeinsam gelingen wird.

Ein Schritt, der sich in den letzten Jahren angedeutet hat und für viele kleinere Vereine alternativlos erscheint. Gerade im Jugend- und Schülerbereich muss man sich mit dem gesellschaftlichen Wandel, aber auch mit der Problematik als Randsportart auseinandersetzen und hat Schwierigkeiten Nachwuchs in den Erwachsenensport zu begleiten. Aber vor allem dort können sich die beiden Vereine gegenseitig ergänzen, da man auf Hemsbacher Seite im Jugend- und auf Birkenauer Seite im Schülerbereich schwächer besetzt ist. Aufgrund der Corona-Pandemie lässt man es aber vorerst langsam angehen, da man sich im Training auch erstmal kennenlernen will.

Bei den Herren ist man derweil schon einen Schritt weitergegangen. Hier haben beide Vereine mit Spieler-Rückgang zu kämpfen und hätten mit der Aufstellung für die kommende Saison eine schwierige Aufgabe vor sich gehabt. Als Spielgemeinschaft hatte man die Chance, sich neuaufzustellen und für die meisten Spieler eine erfolgsversprechende Liga anzubieten. Interessanterweise werden in nahezu jeder Mannschaft Hemsbächer mit Birkenauern zusammenspielen. Ein weiteres Zeichen dafür, warum der Zusammenschluss ein sinnvoller Schritt für die Gegenwart und für die Zukunft sein kann.

Neben der ersten Damenmannschaft, die in der Verbandsklasse Nord verbleibt, hat sich die zweite Vertretung mit der Bezirksliga Nord für eine größere Herausforderung entschieden. Im Herrenbereich hatten sich die TTF Hemsbach über den zweiten Platz in der Bezirksklasse Rhein-Neckar für die Bezirksliga Nord qualifiziert, während die TTG die Klasse halten konnte. Die Mannschaften 3 bis 6 der neuen Spielgemeinschaft werden sich auf Kreisliga1, Kreisklasse B2, Kreisklasse C1 und Kreisklasse C2 verteilen. Des Weiteren werden bei den Jungen 15 zwei Mannschaften, sowie bei den Jungen 18 eine Mannschaft an den Start gehen.

So hofft man, für die zukünftigen sportlichen Aufgaben gerüstet zu sein und auch für das gesellschaftliche Vereinsleben neue Freundschaften zu knüpfen.

Es ist soweit! Exakt 161 Tage hat es gedauert, bis die dritte Mannschaft der TTG Birkenau ihre ersten Punkte einfahren konnte. Mit der einzigen Vorgabe, die Kreisklasse B2 nicht ohne Punktverlust abzuschließen, ging das Team um Mannschaftsführer Rainer Arnold im vergangenen Sommer in die neue Saison. Nun, beim vorletzten Auftritt in dieser Rückrunde, konnten die Birkenauer ihr Ziel erreichen. Am Freitagabend beim TTC Heddesheim II konnte die TTG mit einer kompletten Mannschaftsleistung bestechen und ein verdientes 9:6 einfahren. Jeder Mannschaftsteil trug an diesem Abend zum Sieg bei; Rückkehrer Gerhard Schnabel hatte dabei mit zwei Einzelsiegen und dem entscheidenden Punkt beträchtlichen Anteil an diesem Erfolg.

TTG Birkenau III: Kraft (1), Arnold (1), Schwarz (1), Weigel (1), Kopp (1), Schnabel (2), Kraft/Weigel (1), Schwarz/Kopp (1)

Auch die zweite Mannschaft konnte beim Heimspiel gegen die DjK Schönau einen weiteren Schritt zum Klassenerhalt machen, profitierte allerdings auch von dem verletzungsbedingten Ausfall des Mannheimer Punkt Eins. Dies merkte man vor allem in den Doppeln, da man lediglich ein kampfloses Doppel verbuchen konnte. Bis zum 3:3 sorgte lediglich Stefan Wolz mit einer konzentrierten Leistung für einen erspielten Punkt. Anschließend konnte die TTG jedoch einen Gang hochschalten und auf 7:3 davonziehen. Die DjK kam zwar nochmal auf 7:6 heran, das hintere Birkenauer Paarkreuz mit Rudi Kolb und Willi Ströbel entschied die Partie am Ende jedoch mit 9:6 für die Gastgeber. Die beiden TTGler trugen ihre Mannschaft mit vier gewonnenen Einzeln fast alleine zum Erfolg.

TTG Birkenau II: Wolz (1), Müller (1), Kolb (2), Ströbel (2), kampflos (3)

Ernüchternder war dagegen das Heimspiel der ersten Mannschaft am vergangenen Samstagabend. Gegen die DjK Käfertal III, die sich zur Rückrunde stärker aufstellen konnte, war man zwar der Außenseiter, ein klarer Unterschied war letztendlich aber nicht zu erkennen. Eine gute Leistung konnten am Ende jedoch nur Christian Orlik und Thomas Arnold abrufen, die am Ende beim 4:9 auch für alle vier Punkte der TTG verantwortlich waren.

TTG Birkenau: Orlik (2), Arnold (1), Orlik/Arnold (1)

Für eine erfreuliche Nachricht sorgte vielmehr die Birkenauer Jugendmannschaft. Gegen den TSV Neckarau II konnte man einen verdienten 8:5-Sieg einfahren und damit auf den fünften Platz in der Kreisklasse Jungen 18 klettern. In den Doppeln mussten sich die jungen TTGler zwar noch jeweils mit 0:3 geschlagen geben, umso stärker spielte man jedoch in den anschließenden Einzeln auf. Dabei zeigten insbesondere Florian Horn und Amelie Metzger eine exzellente Vorstellung und gewannen beide ihre drei Einzel in souveräner Manier. Die zwei weiteren Punkte zum verdienten Erfolg konnte Noah Bechtold für seine Mannschaft erspielen.

TTG Birkenau: Horn (3), Metzger (3), Bechtold (2)

Birkenau. „Das hätte auch anders ausgehen können“, war das Fazit der Birkenauer Tischtennisgemeinschaft nach vier Stunden Spielzeit beim Ladenburger SV II. Gegen den Tabellenletzten der Bezirksklasse Rhein-Neckar – allerdings nur zwei Punkte hinter der TTG – mussten die Gäste über die volle Distanz gehen. Ohne ihren angeschlagenen Punkt Eins konnte das Team mit umgestellten Doppeln dennoch in Führung gehen. Nachdem Orlik/Arnold ihren besten Auftritt der Rückrunde zeigten, legten Kolb/Wolz eine beeindruckende Aufholjagd nach 0:2-Rückstand hin. Müller/Noll waren ebenfalls zwei Sätze hinten, vergaben im Entscheidungssatz jedoch die entscheidenden Ballwechsel. Mit zwei stabilen Vorstellungen von Christian Orlik und Thomas Arnold zog die TTG auf 4:1 davon. Im mittleren Paarkreuz, wo sich am Freitagabend die spannendsten Duelle abspielten, teilten sich die Mannschaften nach zwei Fünf-Satz-Matches die Punkte. Während sich Jochen Kolb mit 11:9 im Fünften durchsetzen konnte, hatte Matthias Müller nach 2:1-Führung noch das Nachsehen. Ähnliches Bild im hinteren Paarkreuz, sodass die Birkenauer nach der ersten Einzelrunde weiterhin mit 6:3 vorne lagen.

In der zweiten Hälfte ging Orlik mit guter Leistung voran und erhöhte mit seinem zweiten Tagessieg auf 7:3. Die Ladenburger Gastgeber steckten zu dem Zeitpunkt allerdings noch nicht auf und brachten sich im weiteren Verlauf nochmal ins Spiel. Zwischenzeitlich konnte sich Kolb in einem Thriller mit 14:12 im letzten Satz durchsetzen und sicherte der TTG zumindest das Unentschieden. Allerdings kam der LSV doch noch auf 7:8 heran, wodurch sich die Partie erst im Schlussdoppel entscheiden sollte. Dort konnte man sich aber auf die gute Form von Orlik und Arnold verlassen, die nur im zweiten Satz wackelten und das 9:7 sicherten. Einen wesentlichen Unterschied machten an diesem Abend Orlik und Kolb aus, die an sieben von neun Punkten beteiligt waren und somit einen beträchtlichen Anteil an dem Erfolg hatten.

TTG Birkenau: Orlik (2), Arnold (1), Kolb (2), Wolz (1), Orlik/Arnold (2), Kolb/Wolz (1)

Die Birkenauer Damen waren dagegen die klaren Favoriten in ihrem Heimspiel gegen den Tabellenletzten der Verbandsklasse Nord und setzten sich dementsprechend klar mit 8:2 gegen den TTC Heddesheim durch. Nicht zuletzt da die Gäste nur zu dritt antreten konnten, sollte eine Überraschung am Samstagmittag eher unwahrscheinlich bleiben. Lediglich gegen die Spitzenspielerin des TTC hatten die Birkenauerinnen Probleme und mussten sich in beiden Spielen geschlagen geben. Somit bleibt die Weste auch im dritten Spiel der Rückrunde weiß.

SG Birkenau/Hemsbach: Schmitt (1), Müller (1), Blümle (1), Hördt (1), Müller/Blümle (1), kampflos (3)

Ein volles Programm hatte die dritte TTG-Mannschaft in der vergangenen Woche. Zunächst empfing man am Dienstagabend den Tabellennachbarn aus Ilvesheim, gegen den man sich durchaus den ersten Punktgewinn ausrechnete. Nach dem 3:0-Erfolg von Schwarz/Kopp hatte die TTG die Chance, eine wichtige 3:0-Führung herauszuspielen, gab aber beide weiteren Doppel im Entscheidungssatz ab. Auch im vorderen Paarkreuz konnte man sich nicht durchsetzen, sodass die SpVgg aus Mannheim auf 1:4 erhöhte. Carsten Weigel brachte die Gastgeber nach einem spannenden 3:2 wieder etwas heran, bevor Werner Kopp nach 2:1 die Sicherheit verlor. Ein deutliches 3:0 durch Torsten Frank weckte nochmals die Hoffnung auf Birkenauer Seiten; wurde aber nach einem „Zwischensprint“ mit drei Siegen in Folge von den Gästen zerstört. Weigel konnte zwar noch seinen zweiten Sieg erringen, sollte an der 4:9-Niederlage auch nichts ändern können.

Auch beim TTV Weinheim-West V sollte die Partie knapper verlaufen, als das Ergebnis am Ende aussagen würde. Beim ersten Auftritt von Neuzugang Daniel Kraft wurde kein einziges Duell in drei Sätzen entschieden, sechs der zwölf Spiele sogar erst im Entscheidungssatz. 22 gewonnene Sätze bei einem 3:9 verdeutlichen, dass Niederlage zumindest etwas zu hoch ausgefallen ist. Vor Allem Rainer Arnold zeigte sich nervenstark und entschied beide Einzel im fünften Satz für sich.

TTG Birkenau III: Arnold (2), Weigel (2), Frank (1), Schwarz/Kopp (1), Weigel/Frank (1)