Anfang April noch mit zwei Punkten Rückstand, gelang es der Jugendmannschaft der SG Birkenau/Hemsbach kurz vor Schluss doch noch, die Tabellenspitze zu erobern. Ein 7:3 bei der DjK St. Pius brachte den Bergsträßern den Titel in der Kreisklasse der U19 und ließ die ganze Mannschaft Jubeln. Einen entscheidenden Anteil hatte Carl Haist, der in der Rückrunde ungeschlagen blieb; aber auch Anel Secovic (15:5) und Elias Santos (12:4) spielten eine hervorragende Saison.

SG Birkenau/Hemsbach: Secovic (1), Santos (1), Haist (1), Secovic/Metzger (1), kampflos (3)

Die beiden U15-Teams der SG waren ebenfalls ein letztes Mal im Einsatz. Dabei waren Dennis Senocak und Henri Vogel für beide Mannschaften an den Tischen und hatten großen Anteil an beiden Erfolgen. In der Kreisklasse A konnte sich die erste Mannschaft zum Abschluss mit 6:4 gegen den TTV Weinheim-West VI durchsetzen und damit den dritten Platz in der Tabelle der Kreisklasse A festmachen. In der Kreisklasse B stand am Ende der 7 Platz in einer äußerst engen Tabelle zu Buche. Mit einem 6:4 gegen die DjK St. Pius konnte man sich dabei nochmal vom Tabellenende absetzen.

SG Birkenau/Hemsbach: Schwaan (2), Senocak (5), Vogel (4), Senocak/Vogel (1)

Auch die erste Herrenmannschaft war am Samstagabend ein letztes Mal für diese Saison im Einsatz. Da tags zuvor der TTV Mühlhausen III als Konkurrent um den sechsten Platz in der Bezirksliga Nord bereits verloren hatte, ging es für die Spielgemeinschaft an diesem Abend um nichts mehr. Für die Gäste des TTC Weinheim III stand der dritte Tabellenplatz ebenfalls fest, sodass das Aufeinandertreffen im Zeichen eines Freundschaftsspiels stand. Nach einer eher schwachen Anfangsphase der Gastgeber, gab es ab dem Stand von 3:4 doch noch einige spannende Duelle zu sehen. Sechs von sieben Einzeln gingen dabei an die SG, die sich durch eine ordentliche Leistungssteigerung doch noch mit 9:5 durchsetzen konnte. Hervorgeragt haben dabei Paul Nikolaev und Tobias Lotz mit jeweils zwei Einzelsiegen.

SG Birkenau/Hemsbach: Trieb (1), Nikolaev (2), Alm (1), Lotz (2), Orlik (1), Trieb/Dreißigacker (1), Alm/Orlik (1)

Dramatischer verlief die Partie der dritten Mannschaft, die zeitgleich lief. Mit einem Sieg gegen den TSV Amicitia Viernheim hatte Birkenau/Hemsbach die Chance, den direkten Abstieg aus der Kreisliga 2 noch zu vermeiden. Die steigende Formkurve in der Rückrunde ließ die Hoffnungen dafür steigen. Der vielversprechende Beginn nach zwei Doppel- und zwei Einzelsiegen zum 4:2 gegen den Tabellensechsten erhöhte nochmal das Selbstvertrauen der Gastgeber, die weiter auf 7:4 davonziehen konnten. Allerdings konnte der TSV kontern und mit drei Fünf-Satz-Erfolgen auf 7:7 gleichziehen und die SG unter Druck setzen. Da ein Unentschieden nicht reichen würde, lag der Fokus nun auf Heike Lücke-Senocak im letzten Einzel und Dennis Kornberger mit Jörg Niese im Schlussdoppel. Lücke-Senocak setzte sich mit einem souveränem 3:0 durch bevor es in das entscheidende Doppel ging. Dort gingen Kornberger/Niese aussichtsreich mit 2:0 in Führung; jedoch blieb die Geschichte des Abends, dass die SG ihre Führungen nicht ins Ziel bringen konnte. Das Viernheimer Duo konnte den Rückstand noch umdrehen, zum 8:8 Endstand ausgleichen und den Birkenau/Hemsbacher Abstieg besiegeln.

SG Birkenau/Hemsbach: Kornberger (1), Niese (2), Adler (1), Stay (1), Lücke-Senocak (1), Kornberger/Niese (1), Stay/Lücke-Senocak (1)

Weitere Ergebnisse:
Herren IV – SG Laudenbach/Sulzbach II 3:9
TSV Badenia Feudenheim II – Herren IV 8:8
TTV Leutershausen III – Herren V 9:0
Herren II – SG Laudenbach/Sulzbach 9:7

Nachdem bereits vor der Osternzeit der Klassenerhalt festgemacht werden konnte, geht es für die SG Birkenau/Hemsbach in der Schlussphase der Bezirksliga-Saison lediglich um die Platzierung im hinteren Mittelfeld. Die Gäste des 1. TTC Ketsch II brauchen bei drei verbleibenden Spielen allerdings noch zwei Siege und ein ausreichendes Spielverhältnis um die Relegation erreichen zu können, weswegen das Aufeinandertreffen am Samstagabend keineswegs bedeutungslos war. Der TTC musste allerdings aufgrund von kurzfristigen Ausfällen zwei Spieler an die erste Mannschaft abgeben, sodass die Vorteile auf Seiten der Spielgemeinschaft lagen.

In den Doppeln machte sich dann auch sofort die Eingespieltheit der Gastgeber bemerkbar, die früh mit 3:0 in Führung gingen. In den ersten Einzeln zeichnete sich zunächst ein ähnliches Bild ab, wodurch die SG auf 6:0 davonzog und es für die Gäste nach einem Debakel aussah. Der Ketscher Kampfgeist kam aber nochmal zum Vorschein und brachte die Mannschaft auf 6:4 heran. Stefan Dreißigacker und Paul Nikolaev, die auf Birkenau/Hemsbacher Seite die stärkste Leistung zeigten, brachen die Serie und brachten die SG auf die Siegerstraße. Zum Abschluss lieferte sich Joshua Alm das spannendste Duell des Abends, da er zunächst mit 0:2 zurücklag, Satz Drei und Vier bei Matchbällen gegen sich noch mit jeweils 14:12 stehlen konnte und letztlich mit 3:2 gewann. Damit steht die Spielgemeinschaft vor dem letzten Spieltag auf Platz 6 und hat es in den eigenen Händen, diesen zu verteidigen.

SG Birkenau/Hemsbach: Trieb (1), Dreißigacker (2), Nikolaev (2), Alm (1), Trieb/Dreißigacker (1), Nikolaev/Lotz (1), Alm/Orlik (1)

In den eigenen Händen hat es auch noch die dritte Mannschaft der SG Birkenau/Hemsbach; zumindest, wenn es um die Relegation um den Klassenerhalt in der Kreisliga 2 geht. Gegen die SG Großsachsen/Gorxheim – Tabellenzweiter der Liga und klarer Favorit – konnte man zwar keinen Punktgewinn verbuchen, aber dennoch zeigen, dass man sich noch nicht aufgegeben hat. Bei einer Spielzeit von 2 Stunden und 45 Minuten legte sich die gesamte Mannschaft ins Zeug und blieb bis zum Spielstand von 6:7 auf Augenhöhe. Im hinteren Paarkreuz setzen sich am Ende die stärkeren SpielerInnen der Gäste durch, sodass sie überraschend knapp mit 6:9 den Sieg davontrugen. Am kommenden Samstag geht es damit für die Spielgemeinschaft im Heimspiel gegen den TSV Amicitia Viernheim um Sieg oder Abstieg.

SG Birkenau/Hemsbach III: Kornberger (1), Niese (1), Adler (1), Jenal (1), Stay (1), Jenal/Stay (1)

Den frühzeitigen Klassenerhalt konnte sich die vierte Mannschaft im direkten Duell gegen die DjK Wallstadt V sichern. Leicht favorisiert, in der Deutlichkeit jedoch überraschend, setzte man sich mit 9:2 durch und erhöhte den Abstand auf uneinholbare vier Punkte. Dabei konnte in allen Mannschaftsteilen gepunktet werden, was für eine durchgehend konzentrierte Mannschaftsleistung spricht. In den letzten beiden Spielen hat man sogar noch die Chance, in der Kreisklasse A1 einen Platz nach vorne zu springen und die gute vergangene Saison zu übertreffen.

SG Birkenau/Hemsbach IV: Hoffmann (1), Rüssel (1), Walther (1), Lücke-Senocak (1), Müller (1), Schneider (1), Hoffmann/Rüssel (1), Schneider/Lücke-Senocak (1)

Weitere Ergebnisse:
TTC 1946 Weinheim VI – Herren VI 10:0 (kampflos)
Herren V – TSG Rheinau 1:9
Jugend 15 – TTV Weinheim-West V 5:5
Jugend 19 – TSV Badenia Feudenheim 10:0
TTV Weinheim-West VII – Jugend 15 II 6:4
SG Großsachsen/Gorxheim II – Herren II 5:9

Nach nur knapp 100 Minuten war das Heimspiel der zweiten Vertretung aus Birkenau und Hemsbach beendet. In der Kreisliga 1, in der es für die Spielgemeinschaft für die letzten Partien darum geht, den dritten Platz abzusichern, empfing man mit der Post SG Mannheim den Tabellensechsten. Die Gäste waren ebenfalls nicht mehr abstiegsgefährdet und konnten daher problemlos auf zwei Stammspieler verzichten. Dementsprechend locker wie auch zielgerichtet gingen die Gastgeber in das Spiel und starteten mit drei schnellen Doppel-Siegen. Unerwartet erfolgreich war dabei das zweite Doppel mit Tobias Linnebach und Ersatzspielerin Sybille Kornberger, das sich gegen das gegnerische Doppel Eins in vier Sätzen durchsetzen konnte.

Auch in den Einzeln sollte sich das Bild nur wenig ändern. Thomas Arnold hatte zwar zunächst zu kämpfen, kam nach Satzausgleich aber besser ins Spiel und blieb am Ende siegreich. Der Ehrenpunkt gelang den Gästen im hinteren Paarkreuz, sodass am Ende ein leistungsgerechtes 9:1 auf dem Tableau stand.

SG Birkenau/Hemsbach II: Kolb (2), Arnold (1), Linnebach (1), Noll (1), Wolz (1), Kolb/Arnold (1), Linnebach/S. Kornberger (1), Noll/Wolz (1)

Vergebene Chance im Abstiegsduell

Die dritte Mannschaft der SG hatte bis zum vergangenen Spieltag dagegen noch die realistische Möglichkeit, ihr Saisonziel der Relegation bzw. des direkten Klassenerhalts in der Kreisliga 2 zu erreichen. Dafür musste jedoch ein Auswärtssieg bei der DjK Wallstadt III her, die sich vor dem Aufeinandertreffen auf dem vorletzten Tabellenplatz befanden. Insofern trafen sich beide Teams auf Augenhöhe, was sich in einer Spielzeit von über drei Stunden zeigen sollte.

Zu Beginn verliefen die Duelle jedoch zu Gunsten der Mannheimer Gastgeber, die in kurzer Zeit mit 2:4 in Führung gehen konnten. Der Abstiegskrimi sollte daraufhin allerdings in die vollen gehen: Sieben der folgenden neun Partien gingen dabei in den entscheidenden fünften Satz. Unter anderem konnten Yannick Adler und Heike Lücke-Senocak zum 4:4 ausgleichen. Nach erneuter Führung der DjK gelang es Dennis Kornberger, auch sein zweites Einzel zu gewinnen und damit sein Team im Spiel zu halten. Adler stand seinem Teamkollegen in nichts nach und blieb ebenfalls siegreich.

Beim Stand von 6:6 ging es anschließend in die entscheidende Crunchtime, die die Saison beider Teams in verschiedene Richtungen lenken sollte. Zunächst kämpfe sich Olaf Jenal nach 0:2 noch zurück ins Spiel, musste sich im fünften Satz jedoch denkbar knapp mit 8:11 geschlagen geben. Günter Stay dagegen war in den ersten Sätzen klar überlegen, konnte den sprichwörtlichen Sack am Ende aber nicht zumachen. Dennoch gab es am Ende mit Lücke-Senocak weiterhin die Chance auf ein Unentschieden, die nach 2:1-Satzführung aber auch nicht genutzt wurde. So ging ein letztendlich packendes Match mit 6:9 an Wallstadt, die sich damit auf das rettende Ufer spielen konnten. Die Spielgemeinschaft müsste mindestens zwei von drei übrigen Spielen gewinnen, um zumindest noch auf dem Relegationsplatz zu landen.

SG Birkenau/Hemsbach III: D. Kornberger (2), Adler (2), Lücke-Senocak (1), D. Kornberger/Niese

Weitere Ergebnisse:

Herren V – TTV Weinheim-West VII 2:9
Herren VI – LSV Ladenburg V 2:8
DjK St. Pius IV – Herren IV 9:2

Nach dem erfolgreichen Doppelspieltag vor einer Woche konnte die erste Mannschaft der SG Birkenau/Hemsbach ihre Formstärke an diesem Wochenende bestätigen. Zwar angeschlagen, aber mit Rückkehrer Christian Orlik in kompletter Aufstellung, empfing die Spielgemeinschaft die DjK Käfertal/Vogelstang II, den Tabellendritten der Bezirksliga Nord. Die Gastmannschaft aus Mannheim musste jedoch verletzungsbedingt auf einige Stammkräfte verzichten, womit die Chancen schon zu Beginn eher auf Seiten der Gastgeber lagen. Dementsprechend versuchte die DjK mit einer mutigen Doppelaufstellung zu überraschen, was sich jedoch nur im dritten Doppel auszahlen sollte. In den Einzeln lief für die SG anschließend alles zusammen: Während man sich in den ausgeglichenen Partien mit konzentrierten Vorstellungen durchsetzen konnte, zeigten auch die Favoriten im hinteren Paarkreuz keine Nerven. Somit ging das Match am Ende mit einem klaren 9:1 an Birkenau/Hemsbach, das sich damit weiter von der Abstiegszone distanzieren konnte und derzeit mit 14:16 Punkten auf Platz Sechs der Tabelle steht.

SG Birkenau/Hemsbach: Trieb (2), Dreißigacker (1), Nikolaev (1), Alm (1), Lotz (1), Orlik (1), Trieb/Dreißigacker (1), Alm/Orlik (1)

Verpasste Chance

Zu gleicher Zeit empfing die dritte Mannschaft mit dem TTC Heddesheim ein Team aus dem gesicherten Mittelfeld der Kreisliga 2. Als Tabellenletzter, aber noch mit Anschluss an die Nichtabstiegsränge, war man an diesem Abend der klare Außenseiter, da man nicht in Bestbesetzung antreten konnte. Dennoch verkaufte sich die Mannschaft teuer und hielt eine lange Zeit gut mit. In den Doppeln gab es keine Überraschungen, sodass die Gäste mit 1:2 in Führung gingen. Ebenso im vorderen Paarkreuz, wo sich Dennis Kornberger zwar schwertat, in fünf Sätzen aber den Anschluss zum 2:3 hielt. Im mittleren Paarkreuz hatte man auf Seiten der Gastgeber sogar die erste Chance in Führung zu gehen: Nachdem sich Olaf Jenal in einem knappen Schlagabtausch mit 11:7 im Entscheidungssatz durchsetzte, musste sich Günter Stay mit 11:13 geschlagen geben. Daraufhin zog der TTC zwar auf 3:7 davon, Jörg Niese und Jenal brachten ihre Mannschaft aber nochmal auf 5:7 heran. Am Ende spielten die Gäste jedoch ihre Vorteile aus und sicherten sich den Auswärtssieg mit 5:9.

SG Birkenau/Hemsbach III: Kornberger (1), Niese (1), Jenal (2), Kornberger/Niese (1)

Erster Sieg

Besser machte es die sechste Mannschaft der SG, die bereits unter der Woche ihren ersten Saisonsieg feiern durfte und damit auch direkt die rote Laterne der Kreisklasse C1 abgeben konnte. Vor allem Rudi Rödel und Irmina Tokarczik zeigten mit jeweils zwei Einzelsiegen eine hervorragende Leistung bei der DjK Käfertal/Vogelstang VI. Aber auch Nadine Trieb konnte im Einzel und im Doppel mit Tokarczik auftrumpfen, wodurch am Ende ein denkbar knappes aber doch verdientes 6:4 für die Spielgemeinschaft auf dem Tableau stand.

SG Birkenau/Hemsbach VI: Rödel (2), Tokarczik (2), Trieb (1), Tokarczik/Trieb (1)

Weitere Ergebnisse:
Herren V – TTV Weinheim-West VIII 4:9
TTC Heddesheim – Damen 0:10
DjK Wallstadt II – Jugend 15 II 8:2
TSV Neckarau II – Jugend 15 0:10

Zum absoluten Gipfeltreffen kam es am Samstagnachmittag in der Sporthalle der Birkenauer Sonnenuhrenschule. Beim Showdown um die Tabellenspitze und den einzigen direkten Aufstiegsplatz der Verbandsklasse Nord empfingen die Damen der SG Birkenau/Hemsbach die SG Lohrbach-Nüstenbach. In der Hinrunde konnten die Bergsträßerinnen mit 6:4 einen knappen Auswärtserfolg feiern und standen dadurch bislang ohne Verlustpunkte vor den Kontrahentinnen auf Platz Eins.

Die Vorzeichen standen dieses Mal jedoch etwas anders, da man mit Nicole Müller, die im Hinspiel noch das entscheidende Einzel gewann, auf die Nummer Eins der Mannschaft verzichten musste. Somit konnte auch das bisher ungeschlagene Doppel Müller/Blümle nicht an den Start gehen, wodurch die SG Birkenau/Hemsbach zu Beginn das erste Doppel in der bisherigen Saison abgeben musste. Auch in den Einzeln legte die Gastmannschaft aus den Mosbacher Stadtteilen einen Blitzstart hin. Zunächst musste sich Ersatzspielerin Heike Lücke-Senocak in einem sehr engen Match mit 8:11 im fünften Satz geschlagen geben. Anschließend gingen drei weitere Spiele mit klaren 3:0 an Lohrbach-Nüstenbach, womit schon früh zumindest ein Unentschieden feststand.

Erst in der zweiten Hälfte der Partie gelang Anja Blümle der Anschlusspunkt, was sich allerdings als etwas zu spät herausstellen sollte. Irmina Tokarczik hatte als zweite Ersatzspielerin bei ihrem ersten Auftritt in der Verbandsklasse zwar die Chance auf eine 2:0-Satzführung, schaffte es am Ende aber nicht zum überraschenden Sieg. Blümle und Lücke-Senocak konnten am Ende zwar noch zwei Ehrenpunkte einfahren – was sich am Ende der Saison vielleicht sogar als entscheidend herausstellen könnte – und zum 3:7 verkürzen, die Siegerinnen standen nach dem 1:6 jedoch bereits fest. Damit stehen die Teams nun mit jeweils zwei Verlustpunkten auf Eins und Zwei der Tabelle, wobei die SG Birkenau/Hemsbach durch das Spielverhältnis rechnerisch noch alles in der eigenen Hand hat.  

SG Birkenau/Hemsbach: Blümle (2), Lücke-Senocak (1)

Ein Befreiungsschlag gelang dagegen den Herren bei ihrem Doppelspieltag in der Bezirksliga Nord. Am Freitagabend ging es zunächst zur SG Sandhofen/Waldhof, dem Schlusslicht der Liga, gegen die man sich in der Hinrunde noch mit einem Unentschieden begnügen musste. Trotz kurzfristigen Ausfalls und Schwächen im Doppel zeigte man sich diesmal in deutlich besserer Form und holte damit einen wichtigen 9:4-Auswärtssieg. Mit Sebastian Trieb, Stefan Dreißigacker und Joshua Alm hatte man dabei gleich drei Spieler, die jeweils ihre beiden Einzel gewinnen konnten.

Tags darauf empfing man mit der DjK Wallstadt allerdings eine Mannschaft, die sich nach drei Siegen aus vier Spielen in der Rückrunde bisher in Topform zeigte und ebenfalls ein Spiel vom Vortag im Gepäck hatte. In den drei Doppeln, die man allesamt nicht gewonnen konnte, schien zunächst gar nichts zusammenzulaufen und die Müdigkeit vom Vorabend herauszustechen. In den Einzeln konnte sich die SG jedoch wieder berappeln und konnte durch Erfolge in allen Mannschaftsteilen auf 4:5 herankommen. Durch Siege von Trieb, Dreißigacker und Paul Nikolaev, der an diesem Tag beide Einzel gewinnen konnte, ging man daraufhin sogar mit 7:5 in Führung, was die DjK durch drei Punkte ihrerseits jedoch nochmals konterten. Zum Abschluss dieses Doppelspieltags glänzten Trieb/Dreißigacker aber nochmal mit einem herausragenden Auftritt im Schlussdoppel und sicherten somit ein wichtiges 8:8. Damit konnten sich die Gastgeber mit nun 4 Punkten Vorsprung bei noch vier verbliebenen Spielen vom Relegationsplatz distanzieren.

SG Birkenau/Hemsbach: Trieb (4), Dreißigacker (3), Nikolaev (3), Alm (3), Lotz (2), Trieb/Dreißigacker (2)

Für eine höchsterfreuliche Überraschung sorgte die fünfte Mannschaft unter der Woche an diesem Spieltag. Mit zwei Ausfällen und nur fünf Spielern konnte die SG bei der DjK St. Pius V ihren ersten Punkt in dieser Saison einfahren. In einem Hin und Her sorgten vor allem die starken Auftritte des mittleren Paarkreuzes mit Karl-Heinz Schwarz und Torsten Frank, die jeweils zwei Punkte beisteuerten, dafür, dass man es bis ins Schlussdoppel schaffte und dort die Chance hatte, ein Unentschieden mitzunehmen. Als favorisiertes Doppel behielten Thomas Schneider und Karl-Heinz Schwarz dabei ihre Nerven und gaben ihrer Mannschaft allen Grund zu feiern.

SG Birkenau/Hemsbach V: Schneider (1), Bruckner (1), Schwarz (2), Frank (2), Schneider/Schwarz (1), Bruckner/Frank (1)

Weitere Ergebnisse:
TTC 1946 Weinheim V – Herren VI 10:0
Herren IV – TTV Weinheim-West VI 0:9
SKV Sandhofen – Jugend 15 II 1:9
Jugend 19 – TSG Lützelsachsen II 7:3
Jugend 15 II – DjK Käfertal/Vogelstang II 3:7
Herren II – DjK Käfertal/Vogelstang IV 2:9

Nach dreiwöchiger Pause lud die erste Mannschaft der SG Birkenau/Hemsbach am Samstagabend zum ersten Heimspiel in dieser Rückrunde ein und hatte mit dem TTV Mühlhausen III gleich einen Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt zu Gast. Beim letzten Auftritt in Waldhilsbach konnte die Spielgemeinschaft dank einer großartigen Teamleistung zwei Punkte entführen und sich damit eine hervorragende Ausgangssituation erspielen. Allerdings steht der TTV seit der Winterpause deutlich stärker da und konnte bereits zwei von drei Partien gewinnen, wodurch sie vor diesem Spieltag mit 7 Punkten nur noch zwei Punkte Rückstand auf die SG hatten. Dementsprechend war es schwer, vor Spielbeginn einen Favoriten auszumachen, auch wenn das Momentum leicht auf Seiten der Gäste lag.

Zunächst begann die Partie ohne größere Überraschungen. Während Trieb/Dreißigacker die Vorteile in einem umkämpften Doppel auf ihrer Seite hatten, gab es für Nikolaev/Lotz am zweiten Tisch weniger zu holen. Das dritte Doppel war daraufhin ebenfalls hart umkämpft und wurde im vierten Satz entschieden, als Alm/Orlik eine Führung in der Schlussphase herschenkten und damit das Spiel abgaben.

Auch in den Einzeln sollte sich ein ähnliches Bild abzeichnen: Man merkte bei beiden Mannschaften die angespannte und aufgeheizte Stimmung, sodass sich zum einen hochkarätige Ballwechsel entwickelten, auf der anderen Seite aber auch viele leichte Fehler sich anhäuften. Im vorderen Paarkreuz setzten sich infolgedessen erneut die Favoriten mit einem jeweils souveränem 3:0 durch. Im mittleren Paarkreuz konnten die Gastgeber jedoch ein erstes Ausrufezeichen setzten. An Tisch Eins gelang es Joshua Alm, von den Fehlern seines Gegners zu profitieren und sein eigenes Spiel durchsetzen, um überraschend klar zu gewinnen. Parallel dazu lieferte sich Paul Nikolaev an Tisch Zwei einen Nervenkrimi mit seinem Kontrahenten, der sich nach 1:2-Rückstand mit 12:10 im fünften Satz zu Gunsten des Hemsbachers entscheiden sollte. Somit konnte die SG Birkenau/Hemsbach in einer wichtigen Phase des Spiels mit 4:3 in Führung gehen, da die Gäste im hinteren Paarkreuz zumindest auf dem Papier favorisiert waren.

Die leichte Überlegenheit spielten die Gäste aus dem Kraichgau daraufhin aus, auch wenn sich Christian Orlik nach 0:2-Rückstand noch den entscheidenden fünften Satz erarbeiten konnte. Dennoch hieß es anschließend wieder 4:5 für den TTV. Dennoch hielt die Spielgemeinschaft in Person von Sebastian Trieb weiter dagegen, der in einem vier Sätze dauerndem Kraftakt zum 5:5 ausgleichen konnte und damit wie so oft seine Mannschaft wieder ins Spiel brachte. Allerdings brach zu diesem Zeitpunkt, wie schon gegen den SV Waldhilsbach, das Spiel der SG komplett ein, die nach vier Niederlagen in Folge zum 5:9 gratulieren musste. Somit stehen nun beide Teams mit neun Punkten auf den ersten Nichtabstiegsplätzen und haben den Klassenerhalt weiterhin in den eigenen Händen.

SG Birkenau/Hemsbach: Trieb (2), Nikolaev (1), Alm (1), Trieb/Dreißigacker (1)

Nicht nur die Fußball-Bundesliga kann mit einem spannenden Zweikampf um die Meisterschaft werben. In der Verbandsklasse Nord der Damen wird die noch ungeschlagene SG Birkenau/Hemsbach weiterhin von der SG Lohrbach-Nüstenbach gejagt. 24:0 Punkte sowie 104:16 Spiele und dennoch in Schlagdistanz zeigt, welche Klasse beide Teams haben und dass am Ende Kleinigkeiten den Aufstieg entscheiden können. Mit dem Auswärtsspiel gegen die DjK Käfertal/Vogelstang II stand am Samstagmittag die letzte Hürde vor dem Aufeinandertreffen mit dem Tabellenzweiten an. Mit Ersatzspielerin Heike Lücke-Senocak gab man sich auch dort keine Blöße und gewann mit 8:2. Somit kann man nun hochmotiviert in die Vorbereitung für das entscheidende Duell am 2.3. um 16 Uhr in der heimischen Grundschulhalle in Birkenau gehen

SG Birkenau/Hemsbach: Müller (2), Blümle (2), Hahl (1), Lücke-Senocak (1), Müller/Blümle (1), Hahl/Lücke-Senocak (1)

Für die zweite Herrenmannschaft stand schon an diesem Spieltag die entscheidende Partie gegen die DjK St. Pius III auf dem Programm. Um in das Aufstiegsrennen der Kreisliga 1 noch eingreifen zu können, war Heimsieg gegen den Tabellenzweiten essenziell. In der Anfangsphase entwickelte sich zunächst das erwartet spannende Aufeinandertreffen auf Augenhöhe. Die SG fand in den Doppeln zwar noch nicht in ihre Bestform, konnte dank Noll/Wolz aber zumindest mit dem Stand von 1:2 in die Einzel gehen. Dort ging es bis zum 4:4 auch erst einmal im direkten Schlagabtausch weiter. Jochen Kolb, Tobias Linnebach und Stefan Wolz konnten dabei mit guten Vorstellungen die Punkte für Birkenau/Hemsbach machen. Anschließend kam jedoch der Bruch im Spiel der Gastgeber: Fünf Siege in Folge brachten die DjK auf die Siegerstraße und führten zum letztendlich Endergebnis von 4:9. Somit gibt die Spielgemeinschaft ihre Restchancen auf den Relegationsplatz aus der eigenen Hand und muss auf größere Patzer der Konkurrenz hoffen.

SG Birkenau/Hemsbach II: Kolb (1), Linnebach (1), Wolz (1), Noll/Wolz (1)

Ganz andere Voraussetzungen herrschen bei der fünften Mannschaft, die als Underdog trotz kämpferischer Auftritte noch immer auf den ersten Punktgewinn in der Kreisklasse B wartet. Die Auswärtsfahrt zur SpVgg Ilvesheim sollte sich nahtlos in dieses Muster einfügen. Beim favorisierten Tabellenfünften hielt die SG nach schwierigen Doppeln zumindest in den Einzeln lange mit, der Rückstand von 0:4 sollte am Ende aber doch ein zu großer Malus bleiben. So stand am Ende ein 5:9 auf der Punktetafel, mit dem man nicht unglücklich nach Hause fahren musste.

SG Birkenau/Hemsbach V: Schneider (2), Bruckner (1), Schwarz (1), Weigel (1)

Ein spannungsgeladenes Match zeigte die U15 am Samstagmorgen in der Hemsbacher Sporthalle gegen den TV Viernheim. Vor allem das hintere Paarkreuz mit Dennis Senocak und Henri Vogel erwischte einen guten Tag und führte ihr Team zum Sieg. Zu Beginn lag man jedoch schnell mit 1:3 hinten, wodurch die SG direkt unter Druck war. Durch die angesprochenen Senocak und Vogel konnten die Gastgeber im Anschluss ausgleichen und mit einem Sieg von Simon Schwaan sogar die Führung übernehmen. Mit einem knappen 6:4 bei einem Satzverhältnis von 20:20 konnte sich die junge Truppe im Mittelfeld der Kreisklasse A vom TV Viernheim erfolgreich distanzieren.

SG Birkenau/Hemsbach: Schwaan (1), Senocak (2), Vogel (2), Bleß/Senocak (1)

Weitere Ergebnisse:
Herren VI – TSV Neckarau III 2:8
TV Viernheim – Herren III 9:1

In der Verbandsklasse Nord bleibt die Damenmannschaft der SG Birkenau/Hemsbach weiterhin das Team der Stunde und konnte ihre weiße Weste auch in der noch jungen Rückrunde bewahren. Trotz eines krankheitsbedingten Ausfalls konnten die ersten beiden Partien gegen den TSV Amicitia Viernheim und den TTC Schwarz-Gold St. Ilgen mit jeweils 8:2 erfolgreich bestritten und das Punktekonto auf 20:0 erhöht werden. Mit Heike Lücke-Senocak hatte man eine passende Ersatzfrau, mit der man den kurzfristigen Verlust in der Mannschaft erfolgreich kompensieren konnte.

Am vergangenen Spieltag empfing man nun die SG Wiesloch/Heidelberg II, die nach der kurzen Winterpause als Tabellendritter der erste Gradmesser sein sollten, aber ebenfalls mit nur geringen Außenseiter-Chancen in den Odenwald fuhren. Die SG Birkenau/Hemsbach blieb in eigener Spielstätte souverän und fuhr mit Unterstützung von Nadine Trieb das dritte 8:2 in Folge ein.

Vielmehr geriet das Ergebnis allerdings in den Hintergrund, da man nicht nur die Rückkehr, sondern auch das Jubiläumsspiel Anja Blümles feiern konnte. Als 13. SpielerIn durchbrach sie die beeindruckende Schallmauer von 750 Einsätzen für die TTG (ehemals TSV) Birkenau. Mit elf Jahren kam sie 1980 als Birkenauer Spielerin zum ersten Mal zum Einsatz und ist seitdem als engagierte, verlässliche und charakterstarke Teamkameradin bekannt. Wir wünschen viele weitere gesunde und glückliche Jahre im Trikot der TTG Birkenau. Herzlichen Glückwunsch Anja!

Zum Abschluss der diesjährigen Hinrunde kam es zum Gipfeltreffen in der Verbandsklasse Nord der Damen. Die SG Birkenau/Hemsbach musste zum schwierigen Auswärtsspiel bei der SG Lohrbach-Nüstenbach. Beide Mannschaften spielten bisher eine optimale Saison und standen ohne Verlustpunkt auf Platz Eins und Zwei der Tabelle. Dementsprechend auf Augenhöhe trafen sich die Teams und ebenso spannend sollte das Aufeinandertreffen auch werden.

Den besseren Start erwischten jedoch die Bergsträßerinnen. Nicole Müller und Anja Blümle stellten ihre perfekte Doppelbilanz auf 8:0, wie auch Blümle ihre Bilanz im ersten Einzel auf 22:0 verbessern konnte. Aber auch Müller und besonders Kathrin Hahl mit einer starken Performance gegen die Spitzenspielerin aus Lohrbach-Nüstenbach zeigten sich in guter Form, sodass man auf 4:0 davonziehen konnte. Fast schon aussichtslos gelang es den Gastgeberinnen aber doch noch, sich zu steigern und konnten zumindest auf 4:2 verkürzen. Das zumindest schon sichere Unentschieden machte daraufhin Blümle fest. Allerdings bekam Lohrbach-Nüstenbach weiterhin Aufwind und konnte erneut zwei Spiele – darunter die erste Niederlage im 23. Spiel für Blümle – für sich entscheiden, sodass es im letzten Duell auf Müller ankam, die Tabellenspitze zu sichern. Und das gelang ihr auch mit einem souveränem 3:0. Somit steht die SG Birkenau/Hemsbach als Herbstmeister fest und geht mit 16:0 Punkten und einem eindrucksvollen Spielverhältnis von 72:8 in die Winterpause.

SG Birkenau/Hemsbach: Blümle (2), Müller (2), Hahl (1), Müller/Blümle (1)

Auch die erste Herrenmannschaft konnte an die gute Leistung der Damen anknüpfen. Zum Abschluss der Hinrunde wurde man nach schwächeren Leistungen mittlerweile auf den Relegationsplatz zum Abstieg aus der Bezirksliga Nord verdrängt. Und genau der direkte Konkurrent aus Waldhilsbach sollte am Samstagabend in Hemsbach zu Gast sein, die allerdings auch auf zwei Spieler verzichten mussten.

Diese Chance wollte sich die SG nicht zum wiederholten Male entgehen lassen und startete druckvoll in die Partie. Nach Siegen durch Trieb/Dreißigacker und Nikolaev/Trieb ging man mit 2:1 in Führung, die Sebastian Trieb anschließend auf 3:1 erhöhte. Nach einem kurzen Rückschlag zum 3:2 stand das wackeligste Paarkreuz der letzten Partien auf dem Parkett und sollte sich an diesem Tag freispielen. Paul Nikolaev und Joshua Alm erhöhten in engen Spielen auf 5:2. Im weiteren Verlauf blieben die Gäste zwar weiterhin dran, konnten aber nicht entscheidend aufholen, sodass beim Stand von 7:4 erneut Nikolaev und Alm am Zug waren, die den sprichwörtlichen Sack zum wichtigen 9:4 Heimsieg zumachten. Damit konnte sich die SG wieder auf die Nichtabstiegsplätze vorschieben und steht mit 7:11 Punkten im direkten Kontakt zum fünften Platz.

SG Birkenau/Hemsbach: Trieb (2), Nikolaev (2), Alm (2), Lotz (1), Trieb/Dreißigacker (1), Nikolaev/Lotz (1)

Eine sportliche und gleichermaßen erfolgreiche Woche hatte die zweite Mannschaft der SG, auch wenn die Auftritte etwas deutlicher ausgefallen sind. Zunächst empfing man unter der Woche den TSV Badenia Feudenheim zum Viertelfinale des C-Pokals. Man empfing die Gäste mit Punkt Eins, Zwei und Vier und war somit der klare Favorit in diesem Duell. Dies spielte man von Anfang aus und sicherte sich mit einem klaren 4:0 das Ticket zum Final Four.

Am Samstag sollte man im Ligabetrieb gegen die gleiche Mannschaft antreten, die zur Zeit auf dem letzten Tabellenplatz der Kreisliga 1 steht. Allerdings konnte der TSV krankheitsbedingt nicht antreten, sodass ein 9:0 für die SG auf dem Papier stand. Da man am darauffolgenden Tag gleich wieder gegen die SG Laudenbach/Sulzbach im Einsatz war, kam der Ausfall zu einem praktischen Zeitpunkt. Die geschonten Kräfte nutze man, um auch das dritte Spiel der Woche mit 9:1 souverän zu gewinnen. Somit steht man am Ende der Hinrunde mit 4 Verlustpunkten auf dem dritten Tabellenplatz und hat zumindest noch Chancen auf einen möglichen Aufstieg.

SG Birkenau/Hemsbach: Kolb (3), Arnold (2), Linnebach (1), Noll (2), Wolz (1), C. Müller (1), Kolb/Arbold (2), Linnebach/Noll (1)

Weitere Ergebnisse:
Pokal: TSV Neckarau II – U15 4:1
Pokal: U19 – TSV Amicitia Viernheim 4:0 (kampflos)
Pokal: LSV Ladenburg V – Herren V 4:1
U15 – TSV Amicitia Viernheim 10:0 (kampflos)
U19 – DjK St. Pius 10:0
U15 II – SKV Sandhofen 6:4
Herren III – TV Viernheim 0:9
LSV Ladenburg IV – Herren IV 9:1

Auch zwei aufeinanderfolgende Auswärtsspiele konnten die SG Birkenau/Hemsbach am vergangenen Spieltag der Verbandsklasse Nord nicht stoppen. Zunächst ging es freitagabends zur TSV Amicitia Viernheim, wo Nicole Müller mit ihrer ersten Saisonniederlage konfrontiert wurde. Dies sollte für die Gastgeberinnen jedoch der einzige Punkt bleiben, da die SG letztendlich souverän mit 9:1 erfolgreich war. Am Tag darauf hielt man erneut die Favoritenrolle inne und spielte diese mit 10:0 gegen den 1. TTC Ketsch II vollends aus. Somit bleibt Anja Blümle bei einer hervorragenden Bilanz von 18:0 wie auch ihre Mannschaft weiterhin ungeschlagen.

SG Birkenau/Hemsbach: Müller (5), Hahl (6), Blümle (6), Müller/Blümle (2)

Mehr Abstand von den Abstiegsplätzen der Kreisklasse A1 konnte sich die vierte Herrenmannschaft der Spielgemeinschaft beim Auswärtsspiel gegen die fünfte Vertretung der DjK Käfertal/Vogelstang verschaffen. Den Grundstein dafür legte man bereits in den Doppeln, durch die man sich eine schnelle 3:0-Führung erspielte. In den Einzeln konnten sich die Mannheimer Gastgeber allerdings fangen und sich der drohenden Niederlage entgegenstellen. Dabei gingen fünf Partien in den entscheidenden fünften Satz, in denen sich die DjK viermal durchsetzen konnte. Am unglücklichsten verlief Joachim Rüssels zweites Einzel, der schon mit 2:0 vorne lag, sich am Schluss jedoch mit 15:17 im Entscheidungssatz geschlagen geben musste. So gelang es Käfertal in der Crunchtime doch noch vorbeizuziehen, sodass es für die SG im Schlussdoppel um Unentschieden oder Niederlage ging. Sönke Hoffmann und Joachim Rüssel standen hier beim Rückstand von 1:2 auch schon mit dem Rücken zur Wand, konnten ihre Doppelstärke aber nochmals aussteigen und drehten das Spiel zum Punktgewinn. Nach dreieinhalb Stunden Spielzeit stand für beide Teams ein Punkt auf der Habenseite, der alle Beteiligten nach diesem Spielverlauf zufriedenstellen sollte.

Am Sonntagmittag stand für die vierte Mannschaft noch die Fahrt zum TTV Weinheim-West VI, dem bisher ungeschlagenen Tabellenzweiten, auf dem Programm und dementsprechend kürzer sollte sich der Aufenthalt auch gestalten. Beim deutlichen 0:9 hatte lediglich Sönke Hoffmann die Chance, den Ehrenpunkt zu erlangen. Dennoch war es ein erfolgreicher Spieltag, da man sich nun mit vier Punkten Vorsprung vor dem Relegationsplatz im Tabellenmittelfeld befindet.  

SG Birkenau/Hemsbach IV: Hoffmann (1), Walther (1), Müller (2), Hoffmann/Rüssel (2), Walther/Müller (1), Lücke-Senocak/Kornberger (1)

Weitere Ergebnisse:
TSV Badenia Feudenheim – Jugend 19 0:10
TTV Weinheim-West VII – Herren V 9:0