links: Nicole Müller; rechts: Anja Blümle

Dass ein Vereinsleben nicht nur aus sportlichen Aktivitäten und Erfolgen besteht, beweist die TTG Birkenau von Jahr zu Jahr. Trotz eines eher mäßig erfolgreichen Spieltages, hatten die Damen und Herren, die an diesem Wochenende wieder gemeinsam ihre Heimspiele bestritten, am Samstagabend etwas Erfreuliches zu feiern. Nach 35 Jahren im Verein hat Nicole Müller ihr 750. Spiel für die TTG (früher TSV) Birkenau absolviert.

Wie es sich für ein Jubiläum gehört, ging es dann auch gegen den Tabellenführer der Verbandsklasse Nord. Nach der Niederlage der Birkenauerinnen am vergangenen Spieltag hat sich die Favoritenrolle etwas verschoben. Die SG Heidelberg-Neuenheim, die bisher noch ungeschlagen durch die Saison geht, at in den letzten drei Auftritten jeweils nur ein Spiel abgegeben und kam mit einer großen Portion Selbstvertrauen nach Birkenau. Anfangs hielten die Gastgeberinnen noch gut dagegen und gingen sogar mit 3:1 in Führung. Im vorderen Paarkreuz konnten dabei Kathrin Schmitt und Nicole Müller beide Spiele gewinnen. Im weiteren Verlauf steigerten sich die Heidelbergerinnen jedoch allmählich, sodass sich das Momentum Stück für Stück verschob. Mitentscheidend war auch die zweite Partie von Müller, die in einem nervenaufreibenden Duell die große Chance hatte, auf 4:4 auszugleichen. Mit 10:12 ging der fünfte Satz allerdings an die Heidelbergerin, die für ihre Mannschaft damit vor allem einen mental wichtigen Punkt holte. So ging der Lauf der Gäste auch am Schluss weiter, sodass die Tabellenführerinnen ihre Position mit einem 3:8 erfolgreich verteidigten. Die Niederlage schnell verdaut, feierte man zusammen mit den Herren das Jubiläum bis in den späten Abend in „Florians Essbar“.

SG Birkenau/Hemsbach: Schmitt (1), Müller (1), Müller/Blümle (1)

Auch die Herren konnten vielversprechend in die Partie gegen die TTF Hemsbach starten, indem Arnold/Orlik und Kolb/Wolz ihre Doppel gewannen. In den Einzeln zeigte sich jedoch relativ schnell der zu erwartende Stärkevorteil der Gäste. Dass im vorderen Paarkreuz nicht viel zu holen war, zeigt die Bilanz von 0:4 in diesem Spiel hinlänglich. Aber auch in der Mitte lief es an diesem Tag nicht wie gewohnt. Einen Lichtblick gab es dennoch im hinteren Paarkreuz mit dem ersten Saisonsieg von Stefan Wolz, der schon mit 1:2 zurücklag und sich eindrucksvoll zurückkämpfte. Für mehr hat es bei den Birkenauern am Ende zwar nicht gereicht, gegen den Tabellenzweiten der Bezirksklasse wäre ein Punktgewinn aber auch nicht eingeplant gewesen.

TTG Birkenau: Wolz (1), Arnold/Orlik (1), Kolb/Wolz (1)

Dagegen machte es die zweite Mannschaft am Donnerstagabend in der Birkenauer Halle extrem spannend. Die Gastgeber spielten sich früh in der Partei gegen den TV Gorxheim II einen Drei-Punkte-Vorsprung heraus, den sie bis zum 8:5 behalten sollten. Dabei stach vor allem Nicole Müller heraus, die neben ihrem Doppel mit Thomas Wagner auch beide Einzel für sich entschied. In der Schlussphase lief jedoch überraschenderweise nicht mehr viel zusammen, sodass sich die Gäste mit drei Siegen in Folge noch ein Unentschieden sichern konnten. Vor allem für die Gorxheimer, die in der Kreisklasse A2 im hinteren Tabellendrittel liegen, ein enorm wichtiger Punktgewinn nach diesem Spielverlauf.

TTG Birkenau II: Noll (1), Hausl (1), Wagner (1), Müller (2), Ströbel (1), Noll/Ströbel (1), Wagner/Müller (1)

Für in Erfolgserlebnis konnte dagegen die U18 der TTG sorgen. Für die junge Garde stand an diesem Wochenende ein Doppelspieltag an, an der erste Sieg der aktuellen Saison bejubelt werden konnte. Zunächst empfing man am Freitagabend die Spielgemeinschaft des TSV Viernheim und der DjK Vogelstang, gegen die lediglich zwei Punkte durch Florian Horn und Benjamin Metzger geholt werden konnten. Deutlich erfolgreicher lief hingegen tags darauf das Auswärtsspiel beim TV Schriesheim II. Nach zwei Doppelsiegen durch Metzger/Metzger und Eck/Bechtold, trugen vor allem Amelie Metzger und Noah Bechtold ihre Mannschaft mit jeweils zwei Einzelerfolgen zum Sieg. Zwei Punkte von Benjamin Metzger und Sören Eck komplettierten die überzeugende Mannschaftsleistung beim 8:5.

TTG Birkenau: Horn (1), A. Metzger (1), B. Metzger (2), Eck (1), Bechtold (2), Metzger/Metzger (1), Eck/Bechtold (1)

Nachdem die zweite Damenmannschaft der neuformierten Spielgemeinschaft aus Birkenau und Hemsbach schon mit Spielerinnen aus beiden Vereinen antraten, bestritt nun auch die erste Mannschaft ihre erste Partie mit Unterstützung des TTF Hemsbach. In den schwierigen Zeiten die kleinere Tischtennisvereine derzeit durchlaufen, sicher ein gutes Zeichen für die zukünftige Arbeit beider Vereine.

Beim unangenehmen Auswärtsspiel gegen den Viertplatzierten der Verbandsklasse Nord, TV Schwetzingen, ersetzte Heike Lücke-Senocak die kurzfristig ausgefallene Claudia Hördt. Für die Doppel vertraute man dem eingespielten Hemsbacher Duo Lücke-Senocak/Kornberger und wurde dafür auch sofort belohnt. Müller/Blümle erhöhten ebenfalls in vier Sätzen auf 2:0. In den anschließenden Einzeln merkte man aber, dass die SG am Freitagabend nicht ihr volles Potential abrufen konnte. Die Gastgeberinnen drehten den Spielstand nach vier knappen Spielen auf 2:4 und setzten ein erstes Ausrufezeichen. Kathrin Schmitt und Nicole Müller steigerten sich im zweiten Einzel deutlich und glichen für die Gäste nochmal aus. Aber auch in den folgenden Duellen sollte der TV in den entscheidenden Phasen die Nase vorn haben, sodass die Punkte am Ende mit 4:8 in Schwetzingen blieben. Symbolisch für den Verlauf sind auch die vier Entscheidungssätze, die allesamt an die Gastgeberinnen gingen. Darunter jedoch auch das Verbandsklasse-Debut von Lücke-Senocak, die sich für eine couragierte Leistung nicht belohnen konnte.

Durch den ersten Punktverlust der SG ist die Tabelle allerdings spannender denn je, da Platz zwei bis vier nun punktgleich mit einem Punkt Abstand hinter der SG Heidelberg-Neuenheim stehen. An diesem Samstag um 17:30 kommt es dann in der Birkenauer Grundschulhalle zum Spitzenspiel gegen den Tabellenführer, das für beide Teams auch wegweisend sein dürfte.

SG Birkenau/Hemsbach: Schmitt (1), Müller (1), Müller/Blümle (1), Lücke-Senocak/Kornberger (1)

Weiterhin schwer hat es die dritte Herrenmannschaft der TTG, die erwartungsgemäß um jeden Punkt kämpfen muss. Die Ausfälle mehrerer Stammkräfte spielt dabei eine große Rolle. Dennoch hat das Team auch in den vergangenen zwei Ligaspielen Kampfgeist bewiesen und ihre Gegner zumindest geärgert. Vor Allem am Dienstagabend bei der SpVgg Ilvesheim waren die Birkenauer alles andere als chancenlos. Gerade in der Anfangsphase konnte man gute Ansätze sehen: Unter anderem konnten Schneider/Frank und Rainer Arnold im Einzel punkten und auch Weigel/Galinat hatten nach einer Zwei-Satz-Führung die Chance auf einen Sieg. Nach dem Stand von 2:3 zogen die Gastgeber allerdings auf 2:6 davon und setzten die TTG unter Druck. Erst Torsten Frank und Arnold, der an diesem Doppelspieltag in bestechender Form war, stoppten den Ilvesheimer Lauf und schlossen zum 4:6 auf. Auch Lutz Galinat kämpfte sich in den Entscheidungssatz, gab diesen aber mit 11:13 ab. Am Ende ging das Aufeinandertreffen im Tabellenkeller der Kreisklasse B2 zwar mit 4:9 an die SpVgg, dennoch kann man von einer ansprechenden Leistung der TTG sprechen.

Am Donnerstagabend ging es daraufhin in eigener Halle gegen den TTV Weinheim-West V. Dass der Tabellendritte ein anderes Kaliber sein sollte, merkte man zu Beginn erstmal nicht. Schneider-Frank konnten sich auch diesmal wieder durchsetzen; bei Arnold/Fenrich reichte diesmal eine 2:0-Führung nicht aus, sodass die Gäste auf 2:1 erhöhten. Arnold konnte anschließend seine Form bestätigen und glich mit einem 11:6 im fünften Satz aus. Im weiteren Verlauf spielten die Weinheimer ihre Favoritenrolle jedoch aus, ließen die TTG nicht mehr ins Spiel kommen und gewannen letztendlich souverän mit 2:9.

TTG Birkenau III: Arnold (3), Frank (1), Schneider/Frank (2)

Nach der erfreulichen Nachricht, dass die Familie der TTG Birkenau Nachwuchs erwartet, musste die erste Mannschaft ihre Aufstellung für das Gastspiel beim SV Rippenweier kurzfristig umstellen. Demzufolge musste man in den Doppeln auf Risiko gehen und ging mit drei uneingespielten Paarungen an den Start. Auch wenn alle drei Partien knapp verliefen, wurde man für das Risiko nicht belohnt und geriet mit 0:3 in Rückstand. Nachdem Christoph Plewik mit einer souveränen Vorstellung für den ersten Birkenauer Punkt sorgte, wurde Joshua Alm in einem Duell auf hohem Niveau geschlagen. Parallel dazu fand Jochen Kolb nicht richtig zu seinem Spiel und gab seine Partie ebenfalls mit 1:3 ab. Daraufhin steigerten sich die Birkenauer allerdings und kamen durch Christian Orlik, Alexander Noll und Matthias Müller auf 4:5 heran.

Spätestens zur zweiten Hälfte merkte man, dass der noch punktlose Gastgeber einen Sieg benötigt. Die Spiele wurden knapper und die Stimmung näherte sich mit jeder Minute dem Siedepunkt. Im vorderen Paarkreuz gingen zwei wichtige Punkte an Rippenweier, wodurch das Heimteam nur noch zwei Punkte vom Sieg entfernt war. In der Mitte hielt die TTG allerdings mit aller Kraft dagegen und holte beide Einzel im fünften Satz. Im hinteren Paarkreuz nahm der Spannungsbogen daraufhin seinen Höhepunkt. Müller und Noll lagen jeweils nach zwei Sätzen in Verlängerung mit 0:2 hinten, gaben allerdings noch lange nicht auf. Noll hatte im dritten Satz sogar zwei Matchbälle gegen sich, konnte nach Timeout und mit starken Nerven aber nochmal zurückschlagen. Auch im Entscheidungssatz konnte der TTGler nochmal mehrere Matchbälle abwehren und gewann mit 13:11. Bei Müller sah es nach einem klaren 11:2 im dritten Satz ebenso nach einer Aufholjagd aus; im vierten Satz ließen die Kräfte jedoch nach, wodurch die Gastgeber mit 8:7 weiterhin die Chance auf den Sieg hatten. Im Schlussdoppel merkte man dem taktisch gestellten Einser-Doppel Orlik/Noll keinen Kraftverschleiß an, nach starkem erstem Satz konnten sich die erfahrenen Kontrahenten jedoch einstellen und waren letztendlich den entscheidenden Funken besser.

So ging die Partie nach schwerem Kampf und dem ein oder anderen emotionalen Ausbruch mit 9:7 verdientermaßen an den SV Rippenweier. Für die TTG bedeutet dies, dass man sich vor Allem auf Grund des schweren Restprogramms in der Tabelle erstmal nach hinten orientieren muss.

TTG Birkenau: Plewik (1), Orlik (2), Kolb (1), Müller (1), Noll (2)

Auch die zweite Herrenmannschaft hatte Schwierigkeiten und musste dem schweren Programm der vorangegangenen Woche Tribut zollen. Bei der DjK Schönau konnte die Mannschaft nicht aus dem Vollen schöpfen, sodass am Ende vielleicht auch der ein oder andere Punkt liegen gelassen wurde. Nachdem die TTG mit 1:2 aus den Doppeln ging, setzten die Gastgeber zum vorentscheidenden Lauf an. Die erste Einzelrunde ging vollständig an die Mannheimer, sodass man schnell mit 1:8 zurücklag. Zwar rafften sich die Gäste aus Birkenau nochmal auf und kamen auf 5:8 ran, für ein kleines Wunder solle es am Ende jedoch nicht reichen. Dennoch steht man mit zwei Siegen und zwei Niederlagen weiterhin vollkommen im Soll, sodass die nächsten Spiele mit Zuversicht angegangen werden können.

TTG Birkenau II: Noll (1), Wagner (1), Müller (1), Blümle (1), Müller/Blümle (1)

Die Birkenauer Damen machten dagegen kurzen Prozess bei ihrem Gastspiel in Heddesheim. Gegen den TTC wurde lediglich ein Spiel abgegeben… und bleibt nach dem deutlichen 8:1 weiterhin ohne Punktverlust in der Verbandsklasse Nord.

TTG Birkenau: Schmitt (1), Müller (2), Blümle (2), Hördt (1), Müller/Blümle (1), Schmitt/Hördt (1)

Während die ersten Mannschaften bei der TTG Birkenau an diesem Spieltag frei hatten, begann für die zweite Mannschaft am vergangenen Donnerstag eine schwere „englische Woche“. Mit drei Liga- und einem Pokalspiel innerhalb von sechs Tagen hat das Team nach vierwöchiger Pause ein ordentliches Pensum abzuspulen. Begonnen hat der Tischtennis-Marathon mit dem Heimspiel gegen den TTV Leutershausen. Schon in der letzten Saison nahmen sich die Mannschaften in beiden Spielen nicht viel, was sich auch in der neuen Saison nicht ändern sollte.

Mit einer starken Aufstellung am Start, ging die TTG optimal in die Partie. Nachdem Noll/Ströbel und Hausl/Kolb ihre Doppel jeweils mit 3:2 für sich entscheiden konnten, fuhren Wagner/Müller ein sicheres 3:0 ein. Vor Allem in der ersten Hälfte zeigten sich jedoch die Leutershausener von ihrer besseren Seite. Mit vier Siegen in fünf Spielen – lediglich Thomas Wagner konnte in der Phase für Birkenau punkten – konnten die Gäste zum 4:4 aufschließen. Auch im weiteren Verlauf sollte das Match spannend bleiben, wobei die Gastgeber noch einen Gang zulegen konnten. Einen wesentlichen Anteil daran hatte Willi Ströbel, der in beiden Einzeln makellos blieb und auch den Schlusspunkt zum hart erkämpften 9:6 setzte.

Am darauffolgenden Sonntagmorgen stand dann die Auswärtsfahrt zum TV Viernheim II an. Allerdings musste man auf mehrere Spieler verzichten, sodass der Auftritt um einiges schwerer werden würde. Zwar konnte man auch vom Ausfall eines Viernheimer Spielers profitieren, hatte aber dennoch einen schwierigen Stand. Nachdem die Gastgeber die ersten beiden Doppel für sich entschieden, ging das dritte als „kampflos“ gewertet an die TTG. In den Einzeln lief es daraufhin auf ein „hin und her“ hinaus, zum Ausgleich schafften es die Birkenauer aber nicht mehr. Die Entscheidung sollte im spannendsten Teil der Partie, in der Schlussphase fallen. Nach mehreren kurzen Duellen gingen beim Stand von 4:6 drei Partien in Folge in den Entscheidungssatz. Während Thomas Wagner einen 0:2-Rückstand aufholte, ihm im fünften Satz jedoch die Kräfte ausgingen, geriet auch Rudi Kolb ins Hintertreffen, drehte ein 1:2 aber noch. Ströbel dagegen konnte seine Zwei-Satz-Führung nicht über die Zeit bringen und musste sich geschlagen geben. So ging der TV am Ende mit 9:5 als verdienter Sieger hervor.

Zur Halbzeit des „Marathons“ kann man dennoch ein positives Fazit ziehen, da man vor der Saison noch von Abstiegskampf sprach und nun erstmal mit zwei Siegen aus drei Partien dasteht. Die Tabelle der Kreisklasse A2 hat allerdings noch keine Aussagekraft, da die gespielten Spiele der Teams von 0 bis 4 reichen.

TTG Birkenau: Noll (1), Hausl (1), Wagner (1), Müller (1), Kolb (3), Ströbel (2), Noll/Ströbel (1), Hausl/Kolb (1), Wagner/Müller (1), kampflos (2)

Auch das dritte Aufgebot der TTG durfte nach vierwöchiger Abstinenz wieder an die Tische und war beim TV Gorxheim III zu Gast. Viel zu holen war für die Birkenauer allerdings nicht, was unter anderem auch auf den Ausfall zweier Stammkräfte zurückzuführen ist. Einen guten Tag erwischte bei der 2:9-Niederlage jedoch Torsten Frank, der neben seinem Sieg im Einzel, auch im Doppel an der Seite von Werner Kopp erfolgreich war.

TTG Birkenau: Frank (1), Kopp/Frank (1)

Mittlerweile gut in die neue Saison reingefunden, haben sich die beiden Teams der TTG Birkenau am vergangenen Wochenende von ihrer besten Seite gezeigt. In der Birkenauer Grundschulhalle fand am Samstagnachmittag der erste gemeinsame Heimspieltag statt, der allen Spielerinnen und Spielern noch einen Motivationsschub gab.

Bevor die Damen an den Start gingen, empfingen die Herren in der Bezirksklasse Rhein-Neckar die zweite Mannschaft des Ladenburger SV und nahmen sich zum Ziel, an die Leistung des letzten Spiels anzuknüpfen. Anfänglich konnte man allerdings noch keinen Stärkeunterschied ausmachen. Alle drei Doppel gingen in den Entscheidungssatz und spiegelten eine regelrechte Achterbahnfahrt wieder. Während Alm/Müller bei einer 2:1-Führung das Momentum eigentlich auf ihrer Seite hatten, es aber nicht nutzen konnten, bahnte sich bei Arnold/Orlik erneut eine Überraschung an. Schon gegen die DjK Käfertal III gab das Birkenauer Spitzendoppel eine 2:0-Führung ab, konnte sich dieses Mal im fünften Satz aber nochmal zusammenreißen und das Spiel gewinnen. Kolb/Wolz taten sich ebenfalls schwer, steigerten sich im vierten Satz aber nochmal und blieben letztendlich weiterhin ungeschlagen.

In den Einzeln spielte die TTG dann jedoch ihre sichtbar ansteigende Form aus und ließen den Gästen keine Chance. Vor Allem dem vorderen Paarkreuz mit Joshua Alm und Thomas Arnold merkte man an, dass ihnen das letzte Spiel bei Weinheim-West gut tat. Lediglich einen Satz gaben die beiden Birkenauer jeweils ab und holten vier Siege für ihr Team. Christian Orlik, der im mittleren Paarkreuz noch eine weiße Weste hat, sowie Jochen Kolb und Matthias Müller lieferten die weiteren Punkte zum souveränen 9:2 Endstand. Mit dem zweiten Sieg in Folge schiebt sich die TTG Birkenau fürs Erste ins Mittelfeld der Liga.

TTG Birkenau: Alm (2), Arnold (2), Orlik (1), Kolb (1), Müller (1), Orlik/Arnold (1), Kolb/Wolz (1)

Im Anschluss spielten dann also die Damen der TTG und peilten gegen die TTG 1947 Walldorf den dritten Sieg im dritten Spiel an. In der Verbandsklasse Nord läuft es an der Spitze auf einen spannenden Vierkampf hinaus, wodurch ungeplante Punktverluste tabu sind. Dementsprechend souverän gingen die Gastgeberinnen die Partie auch an. Mit leichten Problemen konnten beide Doppel gewonnen werden und der Weg geebnet werden. Einzig im vorderen Paarkreuz waren die Gäste aus Walldorf auf Augenhöhe und konnten Nicole Müller mit ihrer unkonventionellen Spielweise beide Spiele abringen. Dagegen zeigte sich jedoch Kathrin Schmitt in starker Form und setze sich zweimal durch. Vor Allem im zweiten Duell war sie – nach einer 2:0-Führung – kurz vor der Niederlage, bewies in der Verlängerung des fünften Satzes allerdings Nerven aus Stahl und gewann diesen mit 13:11. Im hinteren Paarkreuz gab sich die TTG keine Blöße und ging am Ende verdientermaßen mit 8:2 aus dem Spiel.

TTG Birkenau: Schmitt (2), Blümle (2), Hördt (2), Müller/Blümle (1), Schmitt/Hördt (1)

Nach dem ernüchternden Auftritt bei der DjK Käfertal III vor einer Woche, trat die TTG Birkenau an diesem Spieltag gezwungenermaßen mit der stärksten Aufstellung an. Wollte man nicht vorzeitig schon von einem möglichen Abstiegskampf sprechen, so war ein Sieg beim zweiten Aufsteiger, TTV Weinheim-West III, fast unabdingbar.

Die ersten Auswirkungen merkte man bereits zu Beginn in den Doppeln: Während Arnold/Orlik ihre alte Souveränität wiedergefunden haben, setzten sich auch Alm/Kolb in einer emotionsgeladenen Auseinandersetzung durch. Auf Doppel 3 spielten Plewik/Müller ihre Erfahrung aus und erhöhten auf 3:0. Im vorderen Paarkreuz zeigten sich noch die bekannten Unsicherheiten aus vergangenen Spielen; sollte im weiteren Verlauf jedoch der einzige Moment sein, in dem die Birkenauer etwas schwächeln würden. Nach dem zwischenzeitlichen 3:2 gaben die Gäste kein Spiel mehr ab; so konnten auch Joshua Alm und Thomas Arnold am Ende ihre ersten Siege feiern und das klare 9:2 besiegeln.

Mit dem ersten Erfolgserlebnis im Rücken geht es nun am kommenden Samstag auf heimischen Boden gegen den nächsten Aufsteiger.

TTG Birkenau: Alm (1), Arnold (1), Plewik (1), Orlik (1), Kolb (1), Müller (1), Arnold/Orlik (1), Alm/Kolb (1), Plewik/Müller (1)

Nach der erwarteten Niederlage beim Saisonauftakt hatte sich die TTG Birkenau für das Gastspiel bei der DjK Käfertal III einiges vorgenommen. Gegen den Kreisliga-Aufsteiger hatten die Südhessen zumindest einen Punktgewinn eingeplant. Nicht zuletzt auch, weil Joshua Alm seit acht Monaten zum ersten Mal wieder unter Wettbewerbsbedingungen an der Platte stand.

Der Start war auch recht vielversprechend: Während sich Arnold/Orlik mit einem komfortablen 2:0-Vorsprung zwei Matchbälle erspielten, waren auch Alm/Noll beim Stand von 1:1 mindestens auf Augenhöhe mit ihren Kontrahenten. Letztendlich liefen aber beide Partien weg und sollten ein Sinnbild für den gesamten Samstagabend werden. Lediglich auf Kolb/Wolz war Verlass, die ihren zweiten Sieg im zweiten Spiel holten. Auch in den Einzeln sollte gegen motivierte Gastgeber das gewisse Etwas fehlen. Bei Alm, der beide Duelle im fünften Satz abgab, merkte man die fehlende Spielpraxis und Fitness. Für Thomas Arnold und Stefan Wolz fehlt noch das Erfolgserlebnis um richtig in die neue Saison reinzukommen und auch die wichtigen Punkte zu machen. Alexander Noll hatte bei seinem Auftritt alle Chancen, seinen zweiten Erfolg einzufahren, konnte aber ebenfalls nicht alles in den entscheidenden Momenten abrufen.

Ein großer Lichtblick war dagegen das mittlere Paarkreuz in Person von Christian Orlik und Jochen Kolb. Die beiden Birkenauer konnten ihre jeweils zwei Einzel allesamt gewinnen; dabei lag Orlik in einer Partie sogar schon mit 0:2 zurück und zeigte dabei Kämpferqualitäten. So ging das Spiel am Ende mit 9:5 an die Mannheimer Mannschaft, die sich mit großem Einsatz die Punkte verdient haben.

TTG Birkenau: Orlik (2), Kolb (2), Kolb/Wolz (1)

Schon vergangene Woche starteten die Birkenauer Tischtennisspielerinnen das Projekt Wiederaufstieg mit zwei erwartungsgemäßen Siegen. Nachdem man in der letzten Verbandsliga-Saison mit Verletzungen zu kämpfen hatte und der Abstiegskampf dadurch nicht einfacher wurde, hat man sich nun zu einem richtungsweisenden Schritt entschieden. Nach Vorschlag der TTF Hemsbach gehen die Vereine nun, zumindest im Damenbereich, als Spielgemeinschaft an den Start. An der Startaufstellung ändert dies zunächst mal nichts, im Falle eines Ausfalls hat das Team nun aber mehrere Ersatzspielerinnen. Ähnliches gilt auch für die Hemsbacher Mannschaft, die fortan als zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft an den Start geht.

So ging man am 13.09. zum ersten Mal als SG Birkenau/Hemsbach in die Birkenauer Turnhalle und konnte gegen die SG DjK Käfertal/Waldhilsbach III ein deutliches 8:0 erzielen. Lediglich drei Sätze wurden dabei abgegeben. Auch in das erste Auswärtsspiel bei der TSV Amicitia Viernheim ging die Mannschaft als klarer Favorit und konnte ihrer Rolle gerecht werden. Zwar musste man zu Beginn ein Doppel abgeben, letztendlich konnten die Birkenauerinnen dennoch problemlos mit 8:1 gewinnen. So steht die neugeformte SG nach zwei Spielen mit 4:0 Punkten und 16:1 Spielen an der Tabellenspitze.

TTG Birkenau: Schmitt (4), Müller (4), Blümle (3), Hördt (2). Müller/Blümle (2), Schmitt/Hördt (1)

Weniger erfreulich, aber auch ebenso vorhersehbar verlief der erste Auftritt der Herren. Wie in den vergangenen Jahren geht die TTG erneut mit dem Ziel, am Ende im Mittelfeld zu stehen, in die Saison. Allerdings verschleppt die Mannschaft ihre Personalsorgen der letzten Rückrunde auch in die neue Bezirksklasse-Saison. Bei Joshua Alm reicht es weiterhin nur für einzelne Kurzeinsätze und bei Christoph Plewik ist die berufliche Situation weiterhin schwierig. So ging man auch als Außenseiter in das erste Heimspiel gegen die TSG Lützelsachsen, die ebenfalls nicht vollständig antreten konnten.

Da man in den Doppeln taktisch aufgestellt hatte, konnte man mit guten Leistungen mit 2:1 in Führung gehen. Arnold/Orlik und Kolb/Wolz konnten sich jeweils mit 3:1 durchsetzen und auch Alm/Noll hatten ihre Chancen. In den Einzeln machte sich dann aber auch die bessere Aufstellung der Gäste bemerkbar. Die TTG war zwar bei weitem nicht chancenlos, verpasste es aber oftmals, in den entscheidenden Momenten die wichtigen Punkte zu machen. So konnte schlussendlich nur noch Alexander Noll mit einem souveränen Sieg einen Punkt beisteuern. Trotz eines klaren 3:9 waren die Odenwälder am Ende aber nicht gänzlich unzufrieden mit der gezeigten Leistung.

TTG Birkenau: Noll (1), Arnold/Orlik (1), Kolb/Wolz (1)

In der Kreisklasse A2 trafen donnerstags zuvor schon die zweiten Vertretungen beider Vereine aufeinander. Ebenfalls in eigener Halle machte es die TTG II um einiges besser und konnte die ersten Punkte der Saison einfahren. Die Gäste mussten jedoch auch einen kurzfristigen Ausfall verkraften und konnten daher nur zu fünft antreten. Demnach starteten die Gastgeber, die fast optimal aufgestellt waren, durch einen sicheren Erfolg von Noll/Ströbel und einem kampflosen Doppel mit 2:1. Auch in den Einzel profitierte man von dem Ausfall, dennoch konnte auch jeder Mannschaftsteil der TTG zum 9:6-Erfolg beitragen. Insbesondere Rudi Kolb ragte mit zwei Einzelsiegen heraus und führte das Team zum knappen Sieg.

TTG Birkenau II: Noll (1), Hausl (1), Kolb (2), Ströbel (1), Noll/Ströbel (1), kampflos (3)

Für die dritte Mannschaft heißt es auch diese Saison wieder: „Wir haben nichts zu verlieren.“ Und mit der Einstellung können die Birkenauer auch in jedes Spiel gehen. Beim Heimspiel gegen die DjK Wallstadt IV war man jedoch alles andere als chancenlos. Neben zwei Doppelsiegen konnte sich auch Rainer Arnold zwei Mal überraschend durchsetzen. Aber auch Carsten Weigel, Werner Kopp und Sabrina Schneider waren erst im Entscheidungssatz zu schlagen und somit war bei einem Endergebnis von 4:9 vielleicht sogar ein Unentschieden drin.

TTG Birkenau III: Arnold (2), Weigel/Galinat (1), Arnold/Frank (1)

„Endlich ist diese verflixte Saison vorbei.“, konnte man aus dem Birkenauer Lager vernehmen, als die beiden letzten Spiele dieser Runde zu Ende gingen. Für die Damen war am Sonntagmittag schon klar, dass man die Verbandsliga auf dem vorletzten Platz beenden würde, da der TTC Forchheim tags zuvor nicht über ein 7:7 hinauskam. So war das 1:8 bei der SG DjK Käfertal/Waldhilsbach eher zweitrangig, da den Gastgeberinnen der Relegationsplatz zur Badenliga ebenfalls nicht mehr zu nehmen war. Bei der TTG kann man am Ende der Saison tatsächlich noch von Glück im Unglück sprechen wenn man sich den Verlauf der Rückrunde anschaut. Zwar steht man auf einem „festen“ Abstiegsplatz, da es im Damenbereich zwischen den Runden allerdings oftmals Verschiebungen gibt, ist auch ein Verbleib in der Verbandsliga nicht unmöglich.

Auch bei den Herren ging es gegen den schon feststehenden Tabellenführer um nicht mehr viel. Mit einem Sieg hätte man zwar noch zwei Plätze nach oben klettern können, letztendlich war man aber einfach froh, dass man auch die nächste Saison in der Bezirksklasse auflaufen wird. So konnten allerdings Christian Orlik und Jochen Kolb ihre Bilanz beim 2:9 gegen den TTV Weinheim-West noch etwas aufpolieren. Die zweite Mannschaft war an diesem Spieltag indessen nicht mehr im Einsatz, musste aber noch um den festen Klassenerhalt zittern. Bei einem Unentschieden der TSG Lützelsachsen II gegen den TTV Leutershausen wäre man aufgrund des Spielverhältnisses noch auf den Relegationsplatz gefallen. Durch das 9:6 der TSG konnte man sich auf Birkenauer Seiten doch noch über den Klassenerhalt freuen, den man sich durch eine grandiose Rückrunde als zweitbeste Mannschaft der Liga auch redlich verdient hat.

Nach dem Erfolg gegen den SV Rippenweier vor einer Woche kann die TTG Birkenau die letzten Spiele in dieser Saison in aller Ruhe angehen. Auch ein 0:9-Auswärtssieg des direkten Konkurrenten kann den sicheren Klassenerhalt der Südhessen nicht mehr gefährden. Demzufolge konnte man auch beim Gastauftritt gegen die DjK St. Hildegard/Lindenhof, deren Abstieg schon Länger feststeht, mehrere vergebene Chancen auch verschmerzen.

Gleich zu Beginn hatte die TTG schon die große Chance auf 3:0 davonzuziehen. Während Arnold/Orlik und Müller/Wolz ihre Doppel gewinnen konnten, vergaben Plewik/Noll gegen das Mannheimer Spitzendoppel eine 6:2-Führung im fünften Satz. Thomas Arnold hatte im ersten Einzel ebenfalls schon den Sieg auf dem Schläger, ließ sich aber von seinem Gegner beim Stand von 2:1 und 7:5 noch aus dem Spiel bringen und gab so auch den Entscheidungssatz aus den Händen. Da Christoph Plewik schon etwas angeschlagen in seine erste Partie ging, lief bei ihm auch nicht viel zusammen und verlor in vier Sätzen. Daraufhin spielten die Birkenauer allerdings ihre Vorteile aus und konnten sich mit vier Siegen in Folge eine vielversprechende Führung erspielen. Darunter waren zwei spannende fünf-Satz-Spiele von Stefan Wolz und Alexander Noll, die sich mit starken Nerven durchsetzten.

Anschließend hatte das vordere Paarkreuz keine Chance, sodass die DjK wieder auf 6:5 herankam. An Matthias Müller und Christian Orlik war an diesem Abend jedoch kein Vorbeikommen; auch ihr zweites Einzel konnten beide Birkenauer klar und deutlich gewinnen. Den ersten Matchball hatte dann Wolz: Nachdem er aber im ersten Einzel noch einen 0:2-Rückstand aufgeholt hatte, lief es diesmal genau andersherum und musste einen sichergeglaubten Sieg noch abgeben. Noll hatte mit seinem zweiten Gegner ebenfalls mehr Probleme und konnte den Deckel nicht draufmachen. So war es also von Arnold/Orlik abhängig, ob man mit einem oder zwei Punkten nach Hause fahren würde. In einem ebenbürtigen Doppel verpassten es die beiden TTGler den knappen dritten Satz zu gewinnen und ließen das Momentum zu den Mannheimern wandern, die im vierten Satz dann doch noch das Unentschieden sicherten. Am Ende konnten die Gastgeber mit dem 8:8 durchaus zufrieden sein, für die Birkenauer am Ende der Saison allerdings auch kein Beinbruch.

TTG Birkenau: Müller (2), Orlik (2), Wolz (1), Noll (1), Arnold/Orlik (1), Müller/Wolz (1)

Die zweite Mannschaft der TTG hat den Nichtabstieg dagegen nicht mehr in der eigenen Hand, tut aber weiterhin alles dafür, die Relegation noch zu verhindern. Die Rückrunden-Tabelle wird die Mannschaft auf dem zweiten Platz beenden, was verdeutlicht, wie viel Pech man in der Vorrunde verarbeiten musste. Im letzten Saisonspiel gegen die Post SG Mannheim konnte man den fünften Sieg im achten Spiel erringen und sich zumindest die bestmögliche Ausgangsposition sichern. Neben einer guten Mannschaftsleistung zeigten sich beim verdienten 9:5 vor Allem Walter Hausl und Thomas Wagner, die keinen Satz abgeben mussten, in herausragender Form.

TTG Birkenau II: Noll (1), Kolb (1), Hausl (2), Wagner (2), Rödel (1), Noll/Ströbel (1), Wagner/Rödel (1)

Auch wenn die vierte Mannschaft am letzten Spieltag doch noch den zweiten Platz abgeben musste, kann man dennoch von einer durchaus positiven Saison sprechen. Mit 18:14 Punkten und einem guten Spielverhältnis wird man am Ende auf Platz drei oder vier landen, was vor Allem durch einen starken 10:0-Lauf in der Rückrunde möglich war. Darüber hinaus konnte Sabrina Schneider beim 2:8 bei der DjK Wallstadt VI ihre persönlich perfekte Saison sicherstellen. Mit zwei weiteren Siegen hat die Birkenauerin ihre Bilanz auf 12:0 verbessert.