Nach dreieinhalb Stunden lagen sich die Spieler der SG Birkenau/Hemsbach in den Armen. Man wird auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga Nord antreten dürfen. Zum Abschluss einer mit Schwierigkeiten und Hindernissen verbundenen Rückrunde stand das Relegationsspiel gegen den TTC Schwarz-Gold St. Ilgen in heimischer Halle auf dem Programm. Schon vor Beginn war klar, dass die Gäste auf dem Papier mit leichten Vorteilen anreisen würden und dementsprechend sollte sich das Aufeinandertreffen auch gestalten. Nicht zuletzt auch aufgrund eines kurzfristigen Ausfalls eines Mannschaftsteils.

Den besseren Start vor einer lautstarken Zuschauerkulisse legte dennoch die Spielgemeinschaft hin. Das Nummer-Eins-Doppel Trieb/Dreißigacker fand rechtzeitig zu alter Stärke und konnte dank einer konzentrierten Vorstellung den ersten Punkt einfahren. Das uneingespielte Duo Nikolaev/Kolb lieferte am zweiten Tisch die erste Überraschung und setzte sich ebenfalls in vier Sätzen durch. Nur Alm/Orlik konnten ihre guten Bälle aus den ersten drei Sätzen nicht mitnehmen und wurden nach 2:1-Führung noch geschlagen. Stattdessen gelang dem vorderen Paarkreuz mit Sebastian Trieb und Stefan Dreißigacker daraufhin der Ausbau der Führung auf 4:1. Ihnen gleich tat es Joshua Alm, der sich von seiner kriselnden Form freispielen konnte und seinen favorisierten Gegenspieler in vier Sätzen niederrang.

So gut es bis dahin für Birkenau/Hemsbach lief, umso besser kamen die Tabellenzweiten der Bezirksklasse Heidelberg ab diesem Zeitpunkt in die Partie. Drei Siege in Folge brachten St. Ilgen wieder auf 5:4 heran und setzten damit die Gastgeber unter Druck. Trieb konnte allerdings dagegen halten und einen wichtigen wie auch eingeplanten Punkt holen. Dem Aufwärtstrend der Gäste tat es allerdings keinen Abbruch; auch die folgenden drei Einzel gingen an den TTC und brachte ihnen mit dem 6:7 die erste Führung. Anschließend übernahm jedoch Christian Orlik, der sich in der ersten Hälfte noch schwer tat, die Verantwortung und glich mit einer überragenden Vorstellung aus. An diesem Punkt war die SG mit zwei Sätzen in Führung, was bedeutete, dass die Entscheidung im Auszählen der einzelnen Punkte noch im Rahmen des möglichen war. Auch in den Zuschauerreihen war die knisternde Anspannung zu spüren.

So waren in der Schlussphase alle Augen auf Jochen Kolb gerichtet. Nach einem erkämpften ersten Satz schaffte er es aber nicht mehr, die unkonventionelle Spielweise seines Gegenübers entscheidend zu stören, sodass der potentielle Aufsteiger erneut in Führung ging. Lediglich das Auszählen war nun bei Satzgleichstand und dem verbleibenden Schlussdoppel nicht mehr möglich. Der Sieger dieses Doppels sollte auch den erstrebten Platz in der Bezirksliga gewinnen. Allerdings zeigten auch die erfahrenen Trieb/Dreißigacker zu Beginn ungewohnte Nervosität und gaben den ersten Satz klar ab. Danach kamen die beiden Hemsbacher aber besser ins Spiel und sicherten der SG in drei weiteren unkämpften Sätzen den Ligaverbleib. 8:8 und 32:30 Sätze war am Ende das Ergebnis eines nervenaufreibenden Krimis.

SG Birkenau/Hemsbach: Trieb (2), Dreißigacker (1), Alm (1), Orlik (1), Trieb/Dreißigacker (2), Nikolaev/Kolb (1)

Ein 9:5 hätte es für die SG Birkenau/Hemsbach am letzten Spieltag der Bezirksliga Nord gebraucht, um noch den direkten Klassenerhalt zu schaffen. Wie der TTC 1946 Weinheim III konnte auch die SG wie so oft in dieser schwierigen Rückrunde nicht komplett antreten. Nach zuvor fünf Auswärtsspielen in Folge, startete man zum Abschluss in eigener Halle relativ schlecht in die Partie. In den Doppeln konnten zunächst nur Nikolaev/Alm eine konzentrierte Leistung abrufen. Und aus den ersten vier Einzeln gelang nur Sebastian Trieb ein Erfolg, dessen Spiel mit ansehnlichen Ballwechseln mit 3:0 an die SG ging. So war man nach kurzer Zeit schon enorm unter Druck, da man beim Stand von 2:5 kein Spiel mehr verlieren durfte. Joshua Alm hielt anschließend seiner Favoritenrolle stand und setzte sich mit 3:1 durch. Jochen Kolb tat sich im folgenden Aufeinandertreffen jedoch schwerer und fand erst im zweiten Satz ins Spiel. Jedoch gingen Satz 3 und 4 denkbar knapp an den Weinheimer Kontrahenten, sodass die Relegation zu diesem Zeitpunkt besiegelt war.

Mit Trieb und Alm, die jeweils ihren zweiten Sieg einfahren konnten, sowie Kolb und Tobias Lotz, die sich in der zweiten Hälfte durchsetzen konnten, bekam man nochmal Aufwind. Mit dem finalen Abschlussdoppel, das noch einiges an Spannung mit sich brachte, konnte man durch Trieb/Dreißigacker den Schlusspunkt zum 8:8 setzen. Am kommenden Samstag geht es nun in der heimischen Halle des Bergstraßen Gymnasiums in Hemsbach um 14 Uhr zum ersten, sowie um 17:30 Uhr zum zweiten Relegationsspiel um den Verbleib in der Bezirksliga.

SG Birkenau/Hemsbach: Trieb (2), Lotz (1), Alm (2), Kolb (1), Trieb/Dreißigacker (1), Nikolaev/Alm (1)

Die zweite Herrenmannschaft fand in ihrem letzten Auftritt gegen die TSG Lützelsachsen einen versöhnlichen Abschluss. In der Birkenauer Grundschulhalle blieb man nach einem abwechslungsreichen Spiel zum dritten Mal in Folge ungeschlagen. Dabei setzte vor allem Tobias Linnebadh seine Siegesserie fort, der in der Bezirksklasse Rhein-Neckar nun acht Siege am Stück verzeichnen konnte. Aber auch der Rest der Mannschaft konnte sich am Unentschieden beteiligen, sodass man die Gäste durch dieses Unentschieden schlussendlich noch auf den Relegationsplatz manövrierte. Dazu gehört auch Yannick Adler, der seinen ersten Sieg bei seiner ersten Partie seit seiner Rückkehr erlangen konnte.

SG Birkenau/Hemsbach II: Arnold (1), Müller (1), Linnebach (2), Wolz (1), Adler (1), Müller/Linnebach (2)

Auch die zweite Damenmannschaft konnte bei einem erfolgreichen Abend die Runde beenden. Am Donnerstagabend empfing man den TSV Amicitia Viernheim und setzte sich in einem unbedeutenden Spiel für Auf- oder Abstieg mit 6:4 durch. Dabei konnten mit Heike Lücke-Senocak, Sybille Kornberger und Nicole Trieb alle drei Mannschaftsteile zum Sieg beitragen. Im Endtableau steht die SG nun mit einem ausgeglichenem Punkteverhältnis auf einem beachtbaren vierten Platz in der Bezirksliga Nord.

SG Birkenau/Hemsbach II: Lücke-Senocak (2), Kornberger (2), Trieb (1), Lücke-Senocak/Kornberger (1)

Fälschlicherweise wurde bereits letzte Woche vom Einzug in die Qualifikationsrunde des Deutschen Pokals der zweiten Damenmannschaft aus Hemsbach/Birkenau berichtet. Dieser wurde allerdings an diesem Wochenende endgültig festgemacht. Im Finalspiel des badischen Verbandspokals, das zunächst inkorrekt angegeben wurde, konnte sich die Spielgemeinschaft gegen den TTC Limbach mit 4:1 durchsetzen. Mit etwas weniger Spannung als im Halbfinale, aber dennoch einigen Entscheidungen im finalen fünften Satz ging die Mannschaft als verdienter Sieger aus dem Finale.

SG Birkenau/Hemsbach: Lücke-Senocak (2), Kornberger (1), Lücke-Senocak/Kornberger (1)

Die Herrenmannschaft aus Birkenau und Hemsbach bereitet sich dagegen schon mental auf das Endspiel um den Klassenerhalt in der Bezirksliga Nord in heimischer Halle vor. Am kommenden Samstag um 17:30 Uhr geht es im direkten Duell gegen den TTC Weinheim III darum, nicht in die Relegation gegen den Abstieg gehen zu müssen. Zuvor ging es an diesem Spieltag noch zum Tabellendritten nach Wallstadt, die ihrerseits noch Chancen auf die Relegation zur Verbandsklasse Nord haben. Dementsprechend klar waren die Vorzeichen für dieses Aufeinandertreffen. Von Beginn an lief bei der Spielgemeinschaft nicht viel zusammen; das größte Highlight war dabei noch das Aufholen eines 0:2-Rückstands durch Trieb/Dreißigacker. In den Einzeln konnte Christian Orlik als einziger seine Leistung abrufen und holte damit auch den letzten Punkt beim 2:9.

SG Birkenau/Hemsbach: Orlik (1), Trieb/Dreißigacker (1)

Die zweite Mannschaft spielt dagegen befreit auf, seitdem der Abstieg in die Kreisliga feststeht. Nachdem man eine Woche zuvor schon einen Punkt ergattern konnte, gelang auch beim SV Rippenweier ein Erfolg. Allerdings musste man auf Seiten der Gastgeber drei Spiele kampflos abgeben, da man einige Ausfälle nicht ersetzen konnte. Dennoch gelang der zweiten Vertretung der SG vor allem in den Doppeln und in Person von Tobias Linnebach, der sich in glänzender Form befindet, konzentrierte Vorstellungen. Aber auch Jochen Kolb und Alexander Noll zeigten Nervenstärke, sodass man am Ende mit einem 9:7 nach Hause fahren und durch den Sieg die rote Laterne abgeben konnte.

SG Birkenau/Hemsbach II: Kolb (1), Linnebach (2), Noll (1), Müller/Linnebach (1), Kolb/Kornberger (1), kampflos (3)

Eine knappe Niederlage erlitt dafür die vierte Mannschaft bei ihrem Heimspiel gegen den TSV Amicitia Viernheim VI. Vor allem durch erfolgreiche Doppel konnte man sich einen 6:4-Vorsprung herausspielen. Neben drei Doppeln konnten noch Günter Stay, Sönke Hoffmann und Thomas Schneider ein Einzel gewinnen. Allerdings legten die Gäste aus Viernheim noch einen Gang zu und konnten das Spiel zum 6:9 herumdrehen. Der zweite Platz in der Kreisklasse B1, der zur Relegation qualifiziert, stand für die TTG allerdings schon vorher fest, sodass die Heimniederlage am Ende nur etwas schmerzte.

SG Birkenau/Hemsbach IV: Stay (1), Hoffmann (1), Stay (1), Stay/Hoffmann (1), Kornberger/Schneider (1), Weigel/Trieb (1)

Die zweite Damenmannschaft der SG Birkenau/Hemsbach hat sich in einer nervenaufreibenden Partie am vergangenen Sonntagmorgen für die Deutschen Pokalmeisterschaften der Verbandsklassen qualifiziert. Im badischen Qualifikationsspiel gegen den TTC Schwarz-Rot Hilsbach wählte man mit Nadine Trieb an Punkt Zwei eine taktische Aufstellung, welche beinah schon im ersten Spiel zu einer Vorentscheidung hätte führen können. Gegen die favorisierte Spitzenspielerin gelang Trieb eine 2:1-Führung und war im Entscheidungssatz denkbar knapp mit 8:11 unterlegen. Nach dem schnellen Ausgleich von Heike Lücke-Senocak ging es in die spannendste und entscheidende Phase. Sybille Kornberger kämpfte sich ebenfalls in den fünften Satz, gab diesen aber auch mit 8:11 ab. Im darauffolgenden Doppel fanden Lücke-Senocak/Kornberger erst beim Stand von 0:2 in ihr Spiel und konnten das Match noch rechtzeitig drehen. Im Anschluss war es wieder Lücke-Senocak, die sich in fünf Sätzen durchsetzen konnte. Der TTC konnte zwar erneut ausgleichen, den Schlusspunkt setzte nach aufregenden zwei Stunden Spielzeit am Ende jedoch Kornberger zum 4:3. Am 26.05. geht es für die SG nun zu den Qualifikations- und Finalspielen ins westfälische Hamm. Umso bemerkenswerter ist der Erfolg, da man zuvor schon zwei Ligaspiele bestreiten musste, die jeweils denkbar knapp mit 4:6 verloren gingen. Dementsprechend muss man weiter auf den direkten Nichtabstieg warten.

Bei der ersten Herrenmannschaft der SG Birkenau/Hemsbach stehen dagegen weiterhin alle Vorzeichen auf Relegation, da die direkten Konkurrenten in der Bezirksliga Nord weiterhin punkten. Das Team selbst konnte sich beim Aufstiegsfavoriten 1. TTC Ketsch II mit 4:9 zwar noch von einer ordentlichen Seite zeigen, festzuhalten bleibt aber weiterhin, dass lediglich die Leistung einzelner Mannschaftsteile derzeit stimmt und für den Klassenerhalt noch weitere Kräfte mobilisiert werden müssen.

SG Birkenau/Hemsbach: Trieb (2), Orlik (1), Trieb/Dreißigacker (1)

Trotz eines Unentschiedens konnte dagegen die dritte Mannschaft von einem erfolgreichen Spieltag berichten. Mit dem LSV Ladenburg III gastierte man beim Tabellendritten der Kreisklasse A2, der weiterhin Ambitionen auf den Aufstieg in die Kreisliga besitzt. Vor allem in den Einzeln brachte man gute Leistungen an die Platte; mitunter hervorstechend waren dabei die Auftritte von Dennis Kornberger und Günter Stay, die jeweils zwei Siege erzielen konnten. Bei Führungen von 7:4 und 8:6 könnte man am Ende von einem verlorenen Punkt sprechen, wenn man sich mit dem 8:8 letztendlich nicht den Verbleib in der Liga gesichert hätte.

SG Birkenau/Hemsbach: Kornberger (2), Niese (1), Müller (1), Stay (2), Walther (1), Müller/Blümle (1)

Weitere Ergebnisse:
Jugend 15 – TV Großsachsen 10:0 (kampflos)
Jugend 15 II – LSV Ladenburg 2:8
Herren II – DjK Käfertal/Vogelstang III 8:8
TTV Weinheim-West VII – Herren IV 0:9 (Kampflos)

Viel Aufwand, wenig Ertrag. Bei der abstiegsbedrohten SG Birkenau/Hemsbach standen in der vergangenen Woche drei wichtige Auswärtsspiele in der Bezirksliga Nord an. Zunächst ging es am Montagabend zum TTV Heidelberg II, zu diesem Zeitpunkt noch Tabellennachbar und Mitkonkurrent um die sicheren Tabellenplätze. Allerdings sollte die SG über die gesamte Woche mit einigen Ausfällen zu kämpfen, sodass man auch beim TTV auf das mittlere Paarkreuz verzichten musste. Dennoch konnte man sich durch Siege von Sebastian Trieb und Joshua Alm im Einzel, sowie zwei weiteren Doppeln eine 4:3-Führung erspielen. Daraufhin gelang der Gastmannschaft jedoch nicht mehr viel, wodurch die Heidelberger mit sechs Siegen in Folge den 9:4-Heimsieg klarmachten. 
Mehr nahm man sich daraufhin gegen den SV Waldhilsbach vor. Trotz weiterer Ersatzstellung wollte man die Gastgeber aus dem südlichen Odenwald in der Tabelle weiter auf Distanz halten und zumindest den Relegationsplatz festmachen. Allerdings schaffte es nicht die gesamte Mannschaft, die Leistung abzurufen, die für einen Sieg notwendig gewesen wäre. Mit Trieb und Thomas Arnold hatte man zwei Spieler die mit jeweils zwei Einzelsiegen auftrumpfen konnten und auch Tobias Lotz, der im vorderen Paarkreuz aushalf, konnte mit einem Erfolg zufrieden sein. Für mehr als ein 6:9 sollte es am Ende aber nicht mehr reichen. 
Beim Gastauftritt in Viernheim trafen sonntags darauf zwei Teams aufeinander, die gleichermaßen von Ausfällen gebeutelt sein sollten. Dementsprechend war der Ausgang der Partie schwer vorherzusagen und der fast schon logische Ausgang sollte am Ende ein 8:8 sein. Dabei übernahm die SG Birkenau/Hemsbach nach zwei verlorenen Doppeln schnell die Führung und gab diese bis zum entscheidenden Schlussdoppel nicht mehr her. Dort fanden Trieb/Alm allerdings zu keiner Zeit zu ihrem Spiel und mussten sich in vier Sätzen geschlagen geben. Mit Blick auf den Spielverlauf kann man auf Seiten der Spielgemeinschaft von einem verloren Punkt sprechen. Der direkte Klassenerhalt bleibt dagegen weiterhin im Bereich des Möglichen.


SG Birkenau/Hemsbach: Trieb (5), Lotz (1), Nikolaev (1), Alm (1), Kolb (1), Arnold (2), Müller (1), Linnebach (2), Trieb/Dreißigacker (1), Trieb/Alm (1), Kolb/Müller (2)


Die Damenmannschaft behielt dagegen in der Rückrunde der Verbandsklasse Nord ihre weiße Weste. Am Dienstagabend gastierte der TTC Ketsch II in der Birkenauer Grundschulturnhalle und mussten sich weder um Auf-, noch um Abstieg Sorgen machen. Dies machte sich auch in der Aufstellung der Gastmannschaft bemerkbar. So konnte die SG ihre Favoritenrolle ausspielen und ein nie gefährdetes 8:3 einfahren. Dabei konnten wie gewohnt alle Manschaftsteile punkten, darunter auch erstmals Nadine Trieb, die in der ersten Mannschaft aushelfen musste. 
 

SG Birkenau/Hemsbach: Müller (2), Schmitt (1), Blümle (3), Trieb (1), Müller/Blümle (3)

Weitere Ergebnisse:
Herren IV – LSV Ladenburg IV 9:3
TTV Weinheim-West III – Jugend 15 5:5
TV Großsachsen II – Jugend 15 II 10:0 (kampflos)
DjK St. Pius II – Herren II 9:0 (kampflos)
Damen – SG Heidelberg/Neuenheim II 8:0 (kampflos)
SG Sandhofen/Waldhof III – Herren III 2:9

Am Sonntagvormittag fand in der Viernheimer Sporthalle der Friedrich-Fröbel-Schule das Final-Four um die Bezirkspokale Rhein-Neckar statt. Für die SG Birkenau/Hemsbach hatten sich dafür die erste und die fünfte Herrenmannschaft qualifiziert. Die zweite Damenmannschaft ist derweil automatisch in den weiterführenden Pokal eingezogen. Nach der Absage der DjK Pius II musste die erste Mannschaft erst zum Finale des B-Pokals antreten und traf dort auf die DjK Wallstadt, die sich gegen den TSV Amicitia Viernheim II durchgesetzt hatte. Im 3-gegen-3-System mit vier Gewinnpunkten starteten zunächst Sebastian Trieb und Joshua Alm mit ihren Einzeln. Dabei wurden die Partien erwartungsgemäß 1:1 geteilt, wobei Trieb einen alten Angstgegner bezwingen konnte. Stefan Dreißigacker, der zunächst zwei Sätze lang Probleme hatte, konnte am Ende noch im fünften Satz gewinnen und musste anschließend mit Trieb im Doppel antreten. Dort fand man jedoch zu keiner Zeit ins Spiel und gab dieses mit 0:3 ab. Ähnlich ging es Trieb im folgenden Aufeinandertreffen, während Dreißigacker seinen zweiten Punkt holte. Beim Stand von 3:3 machte Alm den Abschluss, vergab nach einem guten ersten Satz jedoch die Chance auf den Titel.

Die fünfte Mannschaft musste sich im D-Pokal ebenfalls mit dem zweiten Platz begnügen. Die Truppe um Peter Müller, Karl-Heinz Schwarz und Thomas Schneider ging im Halbfinale gegen den TV Viernheim IV zunächst als Favorit in die Partie und konnte sich auch mit einem souveränen 4:0 durchsetzen. Im Finale dagegen war man gegen die DjK Pius VI der klare Außenseiter. Einzig Müller konnte sich in den fünften Satz kämpfen, war am Ende allerdings unterlegen und konnte somit auch nichts am 0:4 ändern. Dennoch war die Mannschaft und der Anhang der Spielgemeinschaft lautstark vertreten und am Ende nicht unzufrieden.

Nach einer einmonatigen Pause konnte die dritte Mannschaft in der Kreisklasse A2 wieder antreten und hatte unter der Woche gleich zwei Spiele vor der Brust. Bei der DjK Käfertal/Vogelstang VI gastierte man beim Tabellenletzten und hatte einen Sieg fest vor Augen, um nicht noch in Abstiegsnöte zu geraten. Allerdings konnte man sich am Ende knapper als erwartet mit 9:5 durchsetzen. Dabei sah es zu Beginn nach einer schnellen 6:1 Führung doch eher nach einem kurzen Gastauftritt aus, DjK sollte aber nochmal auf 6:4 rankommen. Jörg Niese und Olaf Jenal führten ihre Mannschaft jedoch mit zwei Einzelsiegen zum Erfolg und erhöhten auf 8:4. Den Schlusspunkt setzte Sönke Hoffmann

Im zweiten Duell gegen den TSV Neckarau ging es am Samstagabend in eigener Halle noch knapper zu. Gegen den Tabellennachbarn kam man bis zum 7:4 erneut gut ins Spiel, musste aber daraufhin mehrere bittere Niederlagen einstecken, die den Gästen sogar einen Matchball beim Stand von 7:8 einbrachten. Drei der vier Duelle wurden erst im fünften Satz entschieden; insgesamt gingen in diesem Spiel sechs der sieben Entscheidungssätze an den TSV. Das Schlussdoppel konnten Olaf Jenal und Anja Blümle am Schluss aber noch holen und ein Unentschieden retten. Nach diesem Spielverlauf sicher nicht zufriedenstellend, den direkten Kontrahenten konnte man dennoch auf zwei Punkte Distanz halten.
 

TTG Birkenau III: Niese (4), Kornberger (1), Jenal (3), Stay (2), Hoffmann (2), Kornberger/Niese (1), Stay/Hoffmann (1), Jenal/Blümle (2), Niese/Walther (1)
 

Weitere Ergebnisse:

SG Heidelberg/Neuenheim III – Damen II 5:5
DjK Pius VI – Herren VI 8:2
Damen – DjK Käfertal/Vogelstang II 8:0 (kampflos)
Jugend 15 – TSV Neckarau II 5:5
TV Viernheim – Jugend 18 3:7
Jugend 15 II – Weinheim-West IV 4:6
Herren II – TTC 1946 Weinheim IV 1:9

In der Bezirksliga Nord konnte sich die Spielgemeinschaft aus Birkenau und Hemsbach eindrucksvoll zurückmelden. Nach der überraschenden Heimniederlage gegen den Tabellenletzten empfing man an diesem Spieltag den TTC Reilingen, gegen den man in der Vorrunde noch äußerst knapp verlor. Ein positives Vorzeichen für die SG sollte die erstmalig vollständige Aufstellung in dieser Saison sein.

Zunächst sah es in den Doppeln allerdings noch etwas unsicher aus; Trieb/Dreißigacker konnten sich nach 1:2-Satzrückstand aber doch noch durchsetzen. Eine souveräne Leistung zeigten dagegen Alm/Orlik bei ihrem 3:0-Erfolg. Einen wichtigen Motivationsschub gab jedoch das vordere Paarkreuz mit Sebastian Trieb und Stefan Dreißigacker, die bei ihren Siegen mit starker Moral glänzten. Anschließend konnten die Gäste zwar nochmals punkten, den entscheidenden Schritt konnten die Gastgeber daraufhin mit vier klaren Erfolgen gehen. Paul Nikolaev, Joshua Alm, Christian Orlik und erneut Trieb gaben dabei keinen Satz ab. Reilingen bekam im Anschluss durch zwei Fünf-Satz-Siege einen letzten Aufwind, den Schlusspunkt zum 9:5 setzte am Ende aber Alm, der seine gute Tagesform mit einem weiteren 3:0 krönte. Mit diesem Heimsieg konnte die SG nicht nur den Rückstand zu Reilingen auf zwei Punkte minimieren, sondern auch drei weitere Mannschaften in der Tabelle unter Druck setzen.

SG Birkenau/Hemsbach: Trieb (2), Dreißigacker (1), Nikolaev (1), Alm (2), Orlik (1), Trieb/Dreißigacker (1), Alm/Orlik (1)

Die Damenmannschaft konnte ihre Tabellenführung in der Verbandsklasse Nord weiter festigen. Am Freitagabend gastierte der Tabellenletzte aus Heddesheim in Birkenau und konnte den Gastgeberinnen erwartungsgemäß wenig entgegensetzen. Lediglich die Spitzenspielerin des TTC Heddesheim machte der SG Probleme, konnte den Ehrenpunkt einfahren und hatte in ihrem zweiten Einzel gegen Nicole Müller noch eine 2:0-Führung verspielt. Letztendlich holten die Damen der Spielgemeinschaft ein nie gefährdetes 8:1 und behalten damit auch in der Rückrunde ihre weiße Weste.

SG Birkenau/Hemsbach: Müller (2), Schmitt (1), Blümle (2), Hördt (1), Müller/Blümle (1), Schmitt/Hördt (1)

Ein Erfolgserlebnis konnte die sechste Mannschaft ebenfalls am Freitagabend feiern. Im Duell der beiden Tabellenletzten in der Kreisklasse C1 konnte man gegen den TV Schriesheim ein knappes 6:4 erkämpfen. Den Grundstein dafür legte man mit zwei klaren Siegen im Doppel. Im Anschluss hatte man sogar schon frühzeitig die Chance den Sack zuzumachen, da Karl Eifert nach 0:2-Rückstand noch kurz vor einem Sieg stand, der TV hielt sich aber nochmals im Spiel. Der entscheidende Faktor war an diesem Abend aber Stephan Bruckner, der für Birkenau/Hemsbach beide Einzel für sich entscheiden konnte und sich im ersten Aufeinandertreffen auch mit einem 0:2-Rückstand auseinandersetzen musste. Sabrina Schneider und Klaus Hoffmann, der auch gleichzeitig die Entscheidung brachte, lieferten die weiteren Punkte.

SG Birkenau/Hemsbach VI: Bruckner (2), Schneider (1), Hoffmann (1), Eifert/Schneider (1), Bruckner/Hoffmann (1)

Weitere Ergebnisse:
Damen II – SG Wiesloch/Heidelberg III 4:6
Damen II – LSV Ladenburg 4:6
Herren V – DjK Wallstadt VII 10:0
Jungen 18 – TTV Weinheim-West IV 10:0 (kampflos)
Herren III – TSV Amicitia Viernheim IV 0:9 (kampflos)
LSV Ladenburg – Herren II 9:4
Post SG Mannheim II – Herren IV 6:9
TV Viernheim IV – Herren V 5:5

In der Bezirksliga Nord der Herren ging die Achterbahnfahrt der Tabelle auch an diesem Wochenende weiter. So ließen beide Mannschaften an der Tabellenspitze gegen niedriger platzierte Teams Punkte liegen und machen den Kampf um die Meisterschaft um einiges spannender. Die SG Birkenau/Hemsbach lud dagegen die punktlose SG Sandhofen/Waldhof zum Duell im Tabellenkeller ein. Allerdings verlief das Hinspiel bereits denkbar knapp und auch in anderen Auftritten hatten sich die Gäste besser geschlagen, als es die Tabelle aussagt. Darüber hinaus mussten die Gastgeber erneut auf zwei Spieler verzichten.

So konnte man zu Beginn auch nur eines der drei Doppel gewinnen. Mit Sebastian Trieb und Stefan Dreißigacker glich das vordere Paarkreuz aus Hemsbach jedoch aus und ließ auf eine erfolgreiche Einzelrunde hoffen. Im Anschluss ging in den ersatzgeschwächten Paarkreuzen jedoch gar nichts mehr. Trieb hielt seine Mannschaft zwar nochmals im Spiel, bis auf einige knappe Sätze konnte man auf Seiten des Heimteams nicht wirklich viel entgegen bringen. Für die Mannheimer kommt der erste Erfolg mit dem 4:9 vermutlich zu spät, Hemsbach/Birkenau dagegen verspielte eine große Chance, die Tabelle weiter durcheinander zu mischen.

SG Birkenau/Hemsbach: Trieb (2), Dreißigacker (1), Orlik/Kolb (1)

Zu gleicher Zeit in gleicher Halle spielte am Samstagabend auch die zweite Herrenmannschaft der SG. Dort hatte man aufgrund der Tabellensituation und der Ersatzstellung für die erste Mannschaft keinen Druck; am Ende der Partie sollte man sich aber gleichermaßen über eine verpasste Chance ärgern. In der Bezirksklasse Rhein-Neckar empfing man den TTV Weinheim-West III und durch die Ergebnisse der letzten Wochen hatte man auch wieder Blickkontakt zum rettenden Ufer. Hinzu kam, dass die Gastgeber nur zu fünft antreten konnten.

Aus den Doppeln ging man dann auch mit 2:1 hervor, dabei zeigten Stefan Wolz und Dennis Kornberger eine beeindruckende Vorstellung. Aber wie auch schon bei der ersten Vertretung passierte in den anschließenden Einzeln erstmal nicht mehr viel. Erst in der zweiten Hälfte kämpfte sich die SG durch Siege von Tobias Linnebach und Wolz nochmals zurück. Kornberger und Jörg Niese hatten daraufhin sogar die Chance zumindest einen Punkt festzumachen, mussten sich in äußerst knappen Matches jedoch geschlagen geben. So ging mit einem 5:9 ein äußerst unglücklicher Spieltag für die SG Birkenau/Hemsbach zu Ende.

SG Birkenau/Hemsbach II: Linnebach (1), Wolz (1), Wolz/Kornberger (1), kampflos (2)

Weitere Ergebnisse:
TSV Neckarau IV – Herren V 0:10
DjK Wallstadt III – Herren III 10:0 (kampflos)
TTC Heddesheim II – Damen II 5:5
DjK Käfertal/Vogelstang II – Jungen 15 II 7:3
TTC 1946 Weinheim III – Jungen 18 4:6
Damen – TTC Schwarz-Gold St. Ilgen 8:0 (kampflos)

In einer Partie, die bis zum letzten Satz auf Messers Schneide stand, konnten sich die Damen der SG Birkenau/Hemsbach am Ende mit 8:6 durchsetzen. Im Spitzenspiel der Verbandsklasse Nord konnte die SG Wiesloch/Heidelberg II nicht mit der stärksten Aufstellung antreten, blieben aber dennoch in eigener Halle durchgehend auf Augenhöhe. Die wahrscheinlich wichtigsten Punkte machte Birkenau/Hemsbach direkt nach den Doppeln, die ohne Überraschung mit 1:1 geteilt wurden. Daraufhin sorgten jedoch Nicole Müller und Kathrin Schmitt mit starken Nerven für die 3:1-Führung, die bis zum Ende Bestand haben sollte. Aber mit Anja Blümle und Claudia Hördt konnten auch die beiden anderen Mannschaftsteile zum Sieg beitragen. Da der TV Schwetzingen als dritter Konkurrent ebenfalls patzte, konnte sich die SG Birkenau/Hemsbach mit nun gleicher Verlustpunkt-Zahl an beiden Mannschaften vorbeischieben.

SG Birkenau/Hemsbach: Müller (2), Schmitt (2), Blümle (2), Hördt (1), Müller/Blümle (1)

Die Jungen 18-Mannschaft bleibt in der Kreisklasse weiterhin erfolgreich. Beim Heimspiel gegen den SKV Sandhofen konnte das junge Team durch eine Mannschaftsleistung ein knappes 6:4 erkämpfen. Dabei holten Josia Zilke, Benjamin Metzger und Sarah Gehrlein jeweils zwei Siege und können dadurch weiterhin auf den ersten Platz schielen.

SG Birkenau/Hemsbach IV: Zilke (2), Metzger (2), Gehrlein (2)

Weitere Ergebnisse:
TSG Rheinau – Herren IV 0:9 (kampflos)
TSV Neckarau II – Herren VI 9:1
DJK Käfertal/Vogelstang IV – Herren II 0:9 (kampflos)
Herren VI – TTC 1946 Weinheim VI 3:7
DjK Wallstadt II – Jungen 15 8:2
TSG Lützelsachsen II – Jungen 15 II 4:6

Am vergangenen Wochenende war für die SG Birkenau/Hemsbach der Startschuss für das Tischtennis-Jahr 2022. Im Gegensatz zu den meisten Verbänden, hat sich der Badische Tischtennisverband dazu entschieden, neben den ausgebliebenen Vorrundenspielen  auch die komplette Rückrunde stattfinden zu lassen. Eine Entscheidung, die viele Mannschaften vor eine große organisatorische Herausforderung stellt und vermutlich Einfluss auf Ab- und Aufstieg nehmen wird. Unter anderem wurde das Heimspiel der Birkenauer Damen gegen den TV Schwetzingen zunächst auf ein unbestimmtes Datum verlegt. Die fünfte Mannschaft gewann ihr Spiel kampflos, da ihre Gegner nicht antreten konnten.

Die erste Herrenmannschaft konnte dagegen zumindest ihr zweites Spiel in der Bezirksliga Nord bestreiten, startete aber ersatzgeschwächt mit dem denkbar schlechtesten Ergebnis in das neue Jahr. Das 0:9 bei der neuformierten TSG Eintracht Plankstadt scheint zwar klarer, als die einzelnen Spiele letztendlich liefen, dennoch war man am Ende gegen die ambitionierten Gastgeber chancenlos

Besser machte es die dritte Mannschaft bei ihrem Heimspiel in der Kreisklasse A gegen die DjK Wallstadt III. Mit Dennis Kornberger und Alexander Noll halfen zwei Stammspieler der zweiten Mannschaft aus, wodurch man den aufstiegsorientierten Gästen mit einem knappen 9:5 einen Rückschlag verpassen konnte. Vor allem Kornberger, Jörg Niese und Olaf Jenal hatten mit ihren jeweils zwei Siegen im Einzel großen Anteil am Erfolg der Mannschaft.

SG Birkenau/Hemsbach III: Kornberger (2), Niese (2), Jenal (2), Ströbel (1), Walther (1), Kornberger/Noll (1)

Ebenfalls erfolgreich war die Jungen-18-Mannschaft aus Birkenau/Hemsbach, die dem TTC Weinheim III beim 6:4 in eigener Halle die erste Niederlage in der Kreisklasse beibringen konnten. Während Florian Horn, Noah Bechtold und Josia Zilke mit je zwei Siegen vor allem mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung punkteten, stach bei den Gästen Henri-Luis Rau heraus, der alle drei Einzel sowie im Doppel gewinnen konnte.

SG Birkenau/Hemsbach: Horn (2), Bechtold (2), Zilke (2)

Die zweite Jungen-15-Mannschaft der SG machte nicht weniger auf sich aufmerksam, indem sie dem Tabellenführer der Kreisklasse B einen Punkt entreißen konnten. Auch hier konnten mit Yannick Roser, Leander Biermann und Paul Führer wieder alle Mannschaftsteile zum Punktgewinn beitragen.

SG Birkenau/Hemsbach II: Roser (1), Biermann (2), Führer (1), Roser/Biermann (1)