An Spannung mangelt es der TTG Birkenau in dieser Saison nicht; das hat sich auch an diesem Spieltag mal wieder gezeigt. Das Abstiegsgespenst schwebt auch am vorletzten Spieltag weiter über den Odenwäldern, so hatte man sich auch gegen den Tabellenzweiten mehr als nur eine Auswärtsfahrt vorgenommen. Dass der LSV Ladenburg mehrere Stammspieler ersetzen musste, sollte das Vorhaben zumindest nicht erschweren.
Zu Beginn der Partie zeigten sich die Gäste aus Birkenau allerdings ungewohnt schwach und gaben vier der ersten fünf Spiele mit 0:3 ab. Einzig das Duo Kolb/Wolz konnte sofort in den Wettkampf-Modus schalten und setzte sich mit 3:0 durch. Das mittlere und hintere Paarkreuz brachte die Mannschaft daraufhin aber zurück in die Partie: Christian Orlik, der erst im dritten Satz in die Partie fand, musste sich zwar auch geschlagen geben, dafür konnte sich Thomas Arnold souverän durchsetzen. Vor Allem zeigten aber Jochen Kolb und Stefan Wolz eine kämpferische Leistung, die jeweils mit 12:10, bzw. 13:11 im entscheidenden fünften Satz gewannen und das Team wieder auf 4:5 heranbrachten.
In der zweiten Hälfte ergab sich ein ähnliches Bild und die beiden Mannschaften blieben weiterhin auf Augenhöhe. Auf der einen Seite fand Joshua Alm auch im zweiten Einzel nicht zu seinem Spiel, auf der anderen Seite konnte sich Christoph Plewik für eine Niederlage aus der Hinrunde revanchieren. In den folgenden Einzeln sollte es genauso weitergehen; diesmal war es Orlik, der für die Mitte punktete und Kolb, der seinen zweiten Sieg feierte. So ging es mit 7:8 also ins Schlussdoppel, ein Unentschieden würde für die TTG schon den Klassenerhalt bedeuten. Orlik/Arnold waren zwar nicht chancenlos, am Ende reichte es aber doch nur für einen Satzgewinn und die Gastgeber gewannen somit knapp aber nicht unverdient mit 9:7.
Für die Birkenauer gibt es also am kommenden Samstag um 19 Uhr ein direktes Duell um den Verbleib in der Bezirksklasse Rhein-Neckar.

TTG Birkenau: Plewik (1), Orlik (1), Arnold (1), Kolb (2), Wolz (1), Kolb/Wolz (1)

Endgültig sichern konnte sich dagegen die zweite Mannschaft. Um nichts dem Zufall zu überlassen, empfing man den abgeschlagenen Tabellenletzten aus Heddesheim mit der stärkst möglichen Aufstellung und belohnte sich selbst für eine hervorragende Rückrunde (nur zwei Niederlagen in sieben Partien). Die Birkenauer ließen keine Zweifel aufkommen und entschieden das Spiel im Schnellgang mit 9:0 für sich. Lediglich Rudi Kolb hatte in seinem Einzel zu kämpfen und setzte sich erst im Entscheidungssatz mit 12:10 durch.

TTG Birkenau: Kolb (1), Hausl (1), Noll (1), Ströbel (1), Wagner (1), Eifert (1), Noll/Ströbel (1), Kolb/Hausl (1), Wagner/Eifert (1)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.