Gleich zum frühen Beginn der Rückrunde stand für die Damen der TTG Birkenau ein „Do-or-die Spiel“ auf dem Programm. Bei einer Niederlage gegen die zweite Vertretung der SG-DjK Käfertal/Waldhilsbach wäre man mit vier Punkten Abstand auf die Nichtabstiegsränge schon relativ abgeschlagen. Schon das Hinspiel in Mannheim, bei dem sich die Birkenauerinnen ein glückliches Unentschieden erkämpft haben, hat gezeigt, dass beide Teams auf einem Niveau liegen. Allerdings mussten die Gäste am vergangenen Samstag eine Spielerin ersetzen, was sich am Ende wahrscheinlich als entscheidender Faktor herausstellen sollte.

In der Hinrunde noch mit 0:2 aus den Doppeln herausgegangen, konnte die TTG diesmal, auch auf Grund der Umstellung bei der SG, zumindest einen Punkt durch Müller/Blümle mitnehmen. Auch in den ersten Einzeln konnte sich keine der Mannschaften einen Vorteil verschaffen; dabei setzten sich Nicole Müller und Anja Blümle souverän durch, während Kathrin Schmitt und Claudia Hördt eher klar unterlegen waren. Bis zum 4:5 ging es auch in der zweiten Runde hin und her, mit dem zweiten Spiel von Hördt und dem dritten Spiel von Blümle sollte dann aber das Momentum auf die Birkenauer Seite wandern. Parallel spielend gerieten die TTG’lerinnen mit 1:2 bzw. 0:2 in Rückstand, rissen das Ruder jedoch noch herum und brachten ihr Team durch Cleverness und Nervenstärke mit 6:5 in Front. Müller sorgte daraufhin im Eiltempo für ihren dritten Sieg an diesem Abend und blieb dabei ohne Satzverlust.

Das spannendste Spiel lief dabei jedoch am anderen Tisch. Schmitt erspielte sich in zwei engen Sätzen eine komfortable Zwei-Satz-Führung und sah eigentlich schon wie die sichere Siegerin aus. Ihre Gegnerin wurde im dritten Satz aber deutlich sicherer und drehte das Spiel auf den Kopf. Erst im fünften Satz kam die Birkenauerin wieder rein und zeigte ungewohnt starke Nerven. Mit 12:10 setzte sie sich am Ende durch und sicherte der TTG mit dem 8:5 zwei enorm wichtige Punkte. Dass die Gäste am Ende dennoch mehr Punkte gewonnen haben, wird zwar kein Trost für sie sein, zeigt aber, dass das Ergebnis auch genauso gut hätte andersherum aussehen können. Da auch die direkten Konkurrenten gegeneinander gespielt hatten, stehen in der Verbandsliga nun drei Mannschaften punktgleich mit ähnlichem Spielverhältnis auf den Plätzen 7-9. Für Spannung ist also gesorgt.

TTG Birkenau: Schmitt (1), Müller (3), Blümle (2), Hördt (1), Müller/Blümle (1)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.