Für die Birkenauer Tischtennisgemeinschaft stand am vergangenen Mittwoch die jährliche Mitgliederversammlung auf dem Programm. Im Fokus standen in diesem Jahr – neben zahlreichen Ehrungen durch den BATTV – mögliche zukünftige Kooperationen, um den sportlichen Spielbetrieb weiterhin zu gewährleisten und zu verbessern.

Zunächst wurde die ordnungsgemäße Einladung und Beschlussfähigkeit der Versammlung durch den kommissarischen Vorstand, der zurzeit noch besteht, da die Umstellung auf ein geschäftsführendes Gremium noch nicht abgeschlossen ist, festgestellt. Im Anschluss übernahm Alfons Enichlmayer als Vertreter des badischen Tischtennisverbands die erfreuliche Verantwortung, einige TTG-Mitglieder für ihre langjährige aktive Zeit als Tischtennisspieler im Verband zu ehren. Mit der silbernen Spielernadel für mindestens 25 Jahre Aktivität wurden Walter Hausl, Alexander Noll, Christoph Plewik und Gerhard Schnabel ausgezeichnet. Nach 30-jähriger Aktivität wurde Karl-Heinz Fenrich, Jochen Kolb und Rudi Rödel die goldene Spielernadel verliehen. Matthias Müller und Willi Ströbel sind sogar schon seit 35 Jahren „im Geschäft“ und erhielten dafür die bronzene Spielernadel mit Kranz. Der Höhepunkt war allerdings die Würdigung der Spielzeit von Lutz Galinat und Kudi Kolb, die jeweils für 50 Jahre im BATTV geehrt wurden und hierfür die zweithöchste Auszeichnung erhalten haben. Die Spielernadel in Gold mit Kranz und Brillant.

Als nächsten Punkt wurden die jährlichen Berichte der einzelnen Abteilungen vorgetragen. Alexander Noll hat als Abteilungsleiter Organisation die allgemeine Entwicklung des Vereins im abgelaufenen Jahr zusammengefasst. Für den Bericht des Kassenwarts, der für die TTG weiterhin sehr positiv ausfällt, war Carsten Weigel verantwortlich. Bestätigt wurde der finanzielle Stand durch den Bericht der Kassenprüfer. Über den sportlichen Verlauf, der sich vor allem durch gesundheitliche Probleme in den einzelnen Mannschaften als schwierig gestaltet hat, berichtete Karl Eifert mit der Unterstützung der einzelnen Mannschaftsführer. Einen kurzen Überblick über die Öffentlichkeitsarbeit hat Anja Blümle abschließend gegeben. Die anschließende Aussprache der Berichte hat sich daraufhin hauptsächlich auf die Jugendarbeit, die sich weiterhin als kompliziertes, wenngleich auch wichtigstes Element der TTG gestaltet. Nachdem die verantwortlichen Personen in den Ämtern einstimmig entlastet wurden, wurde unter „Verschiedenes“ noch ein weiterer wichtiger Punkt für die zukünftige sportliche Entwicklung angesprochen. Nachdem man schon für die aktuelle Saison in der Damenabteilung eine Spielgemeinschaft mit dem TTF Hemsbach abgeschlossen hat, sind nun auch die Pläne für die Jugend- und Herrenabteilung an die Mitglieder weitergetragen worden. Dort wurden die angestrebten Pläne größtenteils positiv aufgenommen, sodass der Vorstand/das Gremium seine Arbeit dahingehend vertiefen kann.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.