links: Nicole Müller; rechts: Anja Blümle

Dass ein Vereinsleben nicht nur aus sportlichen Aktivitäten und Erfolgen besteht, beweist die TTG Birkenau von Jahr zu Jahr. Trotz eines eher mäßig erfolgreichen Spieltages, hatten die Damen und Herren, die an diesem Wochenende wieder gemeinsam ihre Heimspiele bestritten, am Samstagabend etwas Erfreuliches zu feiern. Nach 35 Jahren im Verein hat Nicole Müller ihr 750. Spiel für die TTG (früher TSV) Birkenau absolviert.

Wie es sich für ein Jubiläum gehört, ging es dann auch gegen den Tabellenführer der Verbandsklasse Nord. Nach der Niederlage der Birkenauerinnen am vergangenen Spieltag hat sich die Favoritenrolle etwas verschoben. Die SG Heidelberg-Neuenheim, die bisher noch ungeschlagen durch die Saison geht, at in den letzten drei Auftritten jeweils nur ein Spiel abgegeben und kam mit einer großen Portion Selbstvertrauen nach Birkenau. Anfangs hielten die Gastgeberinnen noch gut dagegen und gingen sogar mit 3:1 in Führung. Im vorderen Paarkreuz konnten dabei Kathrin Schmitt und Nicole Müller beide Spiele gewinnen. Im weiteren Verlauf steigerten sich die Heidelbergerinnen jedoch allmählich, sodass sich das Momentum Stück für Stück verschob. Mitentscheidend war auch die zweite Partie von Müller, die in einem nervenaufreibenden Duell die große Chance hatte, auf 4:4 auszugleichen. Mit 10:12 ging der fünfte Satz allerdings an die Heidelbergerin, die für ihre Mannschaft damit vor allem einen mental wichtigen Punkt holte. So ging der Lauf der Gäste auch am Schluss weiter, sodass die Tabellenführerinnen ihre Position mit einem 3:8 erfolgreich verteidigten. Die Niederlage schnell verdaut, feierte man zusammen mit den Herren das Jubiläum bis in den späten Abend in „Florians Essbar“.

SG Birkenau/Hemsbach: Schmitt (1), Müller (1), Müller/Blümle (1)

Auch die Herren konnten vielversprechend in die Partie gegen die TTF Hemsbach starten, indem Arnold/Orlik und Kolb/Wolz ihre Doppel gewannen. In den Einzeln zeigte sich jedoch relativ schnell der zu erwartende Stärkevorteil der Gäste. Dass im vorderen Paarkreuz nicht viel zu holen war, zeigt die Bilanz von 0:4 in diesem Spiel hinlänglich. Aber auch in der Mitte lief es an diesem Tag nicht wie gewohnt. Einen Lichtblick gab es dennoch im hinteren Paarkreuz mit dem ersten Saisonsieg von Stefan Wolz, der schon mit 1:2 zurücklag und sich eindrucksvoll zurückkämpfte. Für mehr hat es bei den Birkenauern am Ende zwar nicht gereicht, gegen den Tabellenzweiten der Bezirksklasse wäre ein Punktgewinn aber auch nicht eingeplant gewesen.

TTG Birkenau: Wolz (1), Arnold/Orlik (1), Kolb/Wolz (1)

Dagegen machte es die zweite Mannschaft am Donnerstagabend in der Birkenauer Halle extrem spannend. Die Gastgeber spielten sich früh in der Partei gegen den TV Gorxheim II einen Drei-Punkte-Vorsprung heraus, den sie bis zum 8:5 behalten sollten. Dabei stach vor allem Nicole Müller heraus, die neben ihrem Doppel mit Thomas Wagner auch beide Einzel für sich entschied. In der Schlussphase lief jedoch überraschenderweise nicht mehr viel zusammen, sodass sich die Gäste mit drei Siegen in Folge noch ein Unentschieden sichern konnten. Vor allem für die Gorxheimer, die in der Kreisklasse A2 im hinteren Tabellendrittel liegen, ein enorm wichtiger Punktgewinn nach diesem Spielverlauf.

TTG Birkenau II: Noll (1), Hausl (1), Wagner (1), Müller (2), Ströbel (1), Noll/Ströbel (1), Wagner/Müller (1)

Für in Erfolgserlebnis konnte dagegen die U18 der TTG sorgen. Für die junge Garde stand an diesem Wochenende ein Doppelspieltag an, an der erste Sieg der aktuellen Saison bejubelt werden konnte. Zunächst empfing man am Freitagabend die Spielgemeinschaft des TSV Viernheim und der DjK Vogelstang, gegen die lediglich zwei Punkte durch Florian Horn und Benjamin Metzger geholt werden konnten. Deutlich erfolgreicher lief hingegen tags darauf das Auswärtsspiel beim TV Schriesheim II. Nach zwei Doppelsiegen durch Metzger/Metzger und Eck/Bechtold, trugen vor allem Amelie Metzger und Noah Bechtold ihre Mannschaft mit jeweils zwei Einzelerfolgen zum Sieg. Zwei Punkte von Benjamin Metzger und Sören Eck komplettierten die überzeugende Mannschaftsleistung beim 8:5.

TTG Birkenau: Horn (1), A. Metzger (1), B. Metzger (2), Eck (1), Bechtold (2), Metzger/Metzger (1), Eck/Bechtold (1)

Nachdem die zweite Damenmannschaft der neuformierten Spielgemeinschaft aus Birkenau und Hemsbach schon mit Spielerinnen aus beiden Vereinen antraten, bestritt nun auch die erste Mannschaft ihre erste Partie mit Unterstützung des TTF Hemsbach. In den schwierigen Zeiten die kleinere Tischtennisvereine derzeit durchlaufen, sicher ein gutes Zeichen für die zukünftige Arbeit beider Vereine.

Beim unangenehmen Auswärtsspiel gegen den Viertplatzierten der Verbandsklasse Nord, TV Schwetzingen, ersetzte Heike Lücke-Senocak die kurzfristig ausgefallene Claudia Hördt. Für die Doppel vertraute man dem eingespielten Hemsbacher Duo Lücke-Senocak/Kornberger und wurde dafür auch sofort belohnt. Müller/Blümle erhöhten ebenfalls in vier Sätzen auf 2:0. In den anschließenden Einzeln merkte man aber, dass die SG am Freitagabend nicht ihr volles Potential abrufen konnte. Die Gastgeberinnen drehten den Spielstand nach vier knappen Spielen auf 2:4 und setzten ein erstes Ausrufezeichen. Kathrin Schmitt und Nicole Müller steigerten sich im zweiten Einzel deutlich und glichen für die Gäste nochmal aus. Aber auch in den folgenden Duellen sollte der TV in den entscheidenden Phasen die Nase vorn haben, sodass die Punkte am Ende mit 4:8 in Schwetzingen blieben. Symbolisch für den Verlauf sind auch die vier Entscheidungssätze, die allesamt an die Gastgeberinnen gingen. Darunter jedoch auch das Verbandsklasse-Debut von Lücke-Senocak, die sich für eine couragierte Leistung nicht belohnen konnte.

Durch den ersten Punktverlust der SG ist die Tabelle allerdings spannender denn je, da Platz zwei bis vier nun punktgleich mit einem Punkt Abstand hinter der SG Heidelberg-Neuenheim stehen. An diesem Samstag um 17:30 kommt es dann in der Birkenauer Grundschulhalle zum Spitzenspiel gegen den Tabellenführer, das für beide Teams auch wegweisend sein dürfte.

SG Birkenau/Hemsbach: Schmitt (1), Müller (1), Müller/Blümle (1), Lücke-Senocak/Kornberger (1)

Weiterhin schwer hat es die dritte Herrenmannschaft der TTG, die erwartungsgemäß um jeden Punkt kämpfen muss. Die Ausfälle mehrerer Stammkräfte spielt dabei eine große Rolle. Dennoch hat das Team auch in den vergangenen zwei Ligaspielen Kampfgeist bewiesen und ihre Gegner zumindest geärgert. Vor Allem am Dienstagabend bei der SpVgg Ilvesheim waren die Birkenauer alles andere als chancenlos. Gerade in der Anfangsphase konnte man gute Ansätze sehen: Unter anderem konnten Schneider/Frank und Rainer Arnold im Einzel punkten und auch Weigel/Galinat hatten nach einer Zwei-Satz-Führung die Chance auf einen Sieg. Nach dem Stand von 2:3 zogen die Gastgeber allerdings auf 2:6 davon und setzten die TTG unter Druck. Erst Torsten Frank und Arnold, der an diesem Doppelspieltag in bestechender Form war, stoppten den Ilvesheimer Lauf und schlossen zum 4:6 auf. Auch Lutz Galinat kämpfte sich in den Entscheidungssatz, gab diesen aber mit 11:13 ab. Am Ende ging das Aufeinandertreffen im Tabellenkeller der Kreisklasse B2 zwar mit 4:9 an die SpVgg, dennoch kann man von einer ansprechenden Leistung der TTG sprechen.

Am Donnerstagabend ging es daraufhin in eigener Halle gegen den TTV Weinheim-West V. Dass der Tabellendritte ein anderes Kaliber sein sollte, merkte man zu Beginn erstmal nicht. Schneider-Frank konnten sich auch diesmal wieder durchsetzen; bei Arnold/Fenrich reichte diesmal eine 2:0-Führung nicht aus, sodass die Gäste auf 2:1 erhöhten. Arnold konnte anschließend seine Form bestätigen und glich mit einem 11:6 im fünften Satz aus. Im weiteren Verlauf spielten die Weinheimer ihre Favoritenrolle jedoch aus, ließen die TTG nicht mehr ins Spiel kommen und gewannen letztendlich souverän mit 2:9.

TTG Birkenau III: Arnold (3), Frank (1), Schneider/Frank (2)

Nach der erfreulichen Nachricht, dass die Familie der TTG Birkenau Nachwuchs erwartet, musste die erste Mannschaft ihre Aufstellung für das Gastspiel beim SV Rippenweier kurzfristig umstellen. Demzufolge musste man in den Doppeln auf Risiko gehen und ging mit drei uneingespielten Paarungen an den Start. Auch wenn alle drei Partien knapp verliefen, wurde man für das Risiko nicht belohnt und geriet mit 0:3 in Rückstand. Nachdem Christoph Plewik mit einer souveränen Vorstellung für den ersten Birkenauer Punkt sorgte, wurde Joshua Alm in einem Duell auf hohem Niveau geschlagen. Parallel dazu fand Jochen Kolb nicht richtig zu seinem Spiel und gab seine Partie ebenfalls mit 1:3 ab. Daraufhin steigerten sich die Birkenauer allerdings und kamen durch Christian Orlik, Alexander Noll und Matthias Müller auf 4:5 heran.

Spätestens zur zweiten Hälfte merkte man, dass der noch punktlose Gastgeber einen Sieg benötigt. Die Spiele wurden knapper und die Stimmung näherte sich mit jeder Minute dem Siedepunkt. Im vorderen Paarkreuz gingen zwei wichtige Punkte an Rippenweier, wodurch das Heimteam nur noch zwei Punkte vom Sieg entfernt war. In der Mitte hielt die TTG allerdings mit aller Kraft dagegen und holte beide Einzel im fünften Satz. Im hinteren Paarkreuz nahm der Spannungsbogen daraufhin seinen Höhepunkt. Müller und Noll lagen jeweils nach zwei Sätzen in Verlängerung mit 0:2 hinten, gaben allerdings noch lange nicht auf. Noll hatte im dritten Satz sogar zwei Matchbälle gegen sich, konnte nach Timeout und mit starken Nerven aber nochmal zurückschlagen. Auch im Entscheidungssatz konnte der TTGler nochmal mehrere Matchbälle abwehren und gewann mit 13:11. Bei Müller sah es nach einem klaren 11:2 im dritten Satz ebenso nach einer Aufholjagd aus; im vierten Satz ließen die Kräfte jedoch nach, wodurch die Gastgeber mit 8:7 weiterhin die Chance auf den Sieg hatten. Im Schlussdoppel merkte man dem taktisch gestellten Einser-Doppel Orlik/Noll keinen Kraftverschleiß an, nach starkem erstem Satz konnten sich die erfahrenen Kontrahenten jedoch einstellen und waren letztendlich den entscheidenden Funken besser.

So ging die Partie nach schwerem Kampf und dem ein oder anderen emotionalen Ausbruch mit 9:7 verdientermaßen an den SV Rippenweier. Für die TTG bedeutet dies, dass man sich vor Allem auf Grund des schweren Restprogramms in der Tabelle erstmal nach hinten orientieren muss.

TTG Birkenau: Plewik (1), Orlik (2), Kolb (1), Müller (1), Noll (2)

Auch die zweite Herrenmannschaft hatte Schwierigkeiten und musste dem schweren Programm der vorangegangenen Woche Tribut zollen. Bei der DjK Schönau konnte die Mannschaft nicht aus dem Vollen schöpfen, sodass am Ende vielleicht auch der ein oder andere Punkt liegen gelassen wurde. Nachdem die TTG mit 1:2 aus den Doppeln ging, setzten die Gastgeber zum vorentscheidenden Lauf an. Die erste Einzelrunde ging vollständig an die Mannheimer, sodass man schnell mit 1:8 zurücklag. Zwar rafften sich die Gäste aus Birkenau nochmal auf und kamen auf 5:8 ran, für ein kleines Wunder solle es am Ende jedoch nicht reichen. Dennoch steht man mit zwei Siegen und zwei Niederlagen weiterhin vollkommen im Soll, sodass die nächsten Spiele mit Zuversicht angegangen werden können.

TTG Birkenau II: Noll (1), Wagner (1), Müller (1), Blümle (1), Müller/Blümle (1)

Die Birkenauer Damen machten dagegen kurzen Prozess bei ihrem Gastspiel in Heddesheim. Gegen den TTC wurde lediglich ein Spiel abgegeben… und bleibt nach dem deutlichen 8:1 weiterhin ohne Punktverlust in der Verbandsklasse Nord.

TTG Birkenau: Schmitt (1), Müller (2), Blümle (2), Hördt (1), Müller/Blümle (1), Schmitt/Hördt (1)