Während die ersten Mannschaften bei der TTG Birkenau an diesem Spieltag frei hatten, begann für die zweite Mannschaft am vergangenen Donnerstag eine schwere „englische Woche“. Mit drei Liga- und einem Pokalspiel innerhalb von sechs Tagen hat das Team nach vierwöchiger Pause ein ordentliches Pensum abzuspulen. Begonnen hat der Tischtennis-Marathon mit dem Heimspiel gegen den TTV Leutershausen. Schon in der letzten Saison nahmen sich die Mannschaften in beiden Spielen nicht viel, was sich auch in der neuen Saison nicht ändern sollte.

Mit einer starken Aufstellung am Start, ging die TTG optimal in die Partie. Nachdem Noll/Ströbel und Hausl/Kolb ihre Doppel jeweils mit 3:2 für sich entscheiden konnten, fuhren Wagner/Müller ein sicheres 3:0 ein. Vor Allem in der ersten Hälfte zeigten sich jedoch die Leutershausener von ihrer besseren Seite. Mit vier Siegen in fünf Spielen – lediglich Thomas Wagner konnte in der Phase für Birkenau punkten – konnten die Gäste zum 4:4 aufschließen. Auch im weiteren Verlauf sollte das Match spannend bleiben, wobei die Gastgeber noch einen Gang zulegen konnten. Einen wesentlichen Anteil daran hatte Willi Ströbel, der in beiden Einzeln makellos blieb und auch den Schlusspunkt zum hart erkämpften 9:6 setzte.

Am darauffolgenden Sonntagmorgen stand dann die Auswärtsfahrt zum TV Viernheim II an. Allerdings musste man auf mehrere Spieler verzichten, sodass der Auftritt um einiges schwerer werden würde. Zwar konnte man auch vom Ausfall eines Viernheimer Spielers profitieren, hatte aber dennoch einen schwierigen Stand. Nachdem die Gastgeber die ersten beiden Doppel für sich entschieden, ging das dritte als „kampflos“ gewertet an die TTG. In den Einzeln lief es daraufhin auf ein „hin und her“ hinaus, zum Ausgleich schafften es die Birkenauer aber nicht mehr. Die Entscheidung sollte im spannendsten Teil der Partie, in der Schlussphase fallen. Nach mehreren kurzen Duellen gingen beim Stand von 4:6 drei Partien in Folge in den Entscheidungssatz. Während Thomas Wagner einen 0:2-Rückstand aufholte, ihm im fünften Satz jedoch die Kräfte ausgingen, geriet auch Rudi Kolb ins Hintertreffen, drehte ein 1:2 aber noch. Ströbel dagegen konnte seine Zwei-Satz-Führung nicht über die Zeit bringen und musste sich geschlagen geben. So ging der TV am Ende mit 9:5 als verdienter Sieger hervor.

Zur Halbzeit des „Marathons“ kann man dennoch ein positives Fazit ziehen, da man vor der Saison noch von Abstiegskampf sprach und nun erstmal mit zwei Siegen aus drei Partien dasteht. Die Tabelle der Kreisklasse A2 hat allerdings noch keine Aussagekraft, da die gespielten Spiele der Teams von 0 bis 4 reichen.

TTG Birkenau: Noll (1), Hausl (1), Wagner (1), Müller (1), Kolb (3), Ströbel (2), Noll/Ströbel (1), Hausl/Kolb (1), Wagner/Müller (1), kampflos (2)

Auch das dritte Aufgebot der TTG durfte nach vierwöchiger Abstinenz wieder an die Tische und war beim TV Gorxheim III zu Gast. Viel zu holen war für die Birkenauer allerdings nicht, was unter anderem auch auf den Ausfall zweier Stammkräfte zurückzuführen ist. Einen guten Tag erwischte bei der 2:9-Niederlage jedoch Torsten Frank, der neben seinem Sieg im Einzel, auch im Doppel an der Seite von Werner Kopp erfolgreich war.

TTG Birkenau: Frank (1), Kopp/Frank (1)

Mittlerweile gut in die neue Saison reingefunden, haben sich die beiden Teams der TTG Birkenau am vergangenen Wochenende von ihrer besten Seite gezeigt. In der Birkenauer Grundschulhalle fand am Samstagnachmittag der erste gemeinsame Heimspieltag statt, der allen Spielerinnen und Spielern noch einen Motivationsschub gab.

Bevor die Damen an den Start gingen, empfingen die Herren in der Bezirksklasse Rhein-Neckar die zweite Mannschaft des Ladenburger SV und nahmen sich zum Ziel, an die Leistung des letzten Spiels anzuknüpfen. Anfänglich konnte man allerdings noch keinen Stärkeunterschied ausmachen. Alle drei Doppel gingen in den Entscheidungssatz und spiegelten eine regelrechte Achterbahnfahrt wieder. Während Alm/Müller bei einer 2:1-Führung das Momentum eigentlich auf ihrer Seite hatten, es aber nicht nutzen konnten, bahnte sich bei Arnold/Orlik erneut eine Überraschung an. Schon gegen die DjK Käfertal III gab das Birkenauer Spitzendoppel eine 2:0-Führung ab, konnte sich dieses Mal im fünften Satz aber nochmal zusammenreißen und das Spiel gewinnen. Kolb/Wolz taten sich ebenfalls schwer, steigerten sich im vierten Satz aber nochmal und blieben letztendlich weiterhin ungeschlagen.

In den Einzeln spielte die TTG dann jedoch ihre sichtbar ansteigende Form aus und ließen den Gästen keine Chance. Vor Allem dem vorderen Paarkreuz mit Joshua Alm und Thomas Arnold merkte man an, dass ihnen das letzte Spiel bei Weinheim-West gut tat. Lediglich einen Satz gaben die beiden Birkenauer jeweils ab und holten vier Siege für ihr Team. Christian Orlik, der im mittleren Paarkreuz noch eine weiße Weste hat, sowie Jochen Kolb und Matthias Müller lieferten die weiteren Punkte zum souveränen 9:2 Endstand. Mit dem zweiten Sieg in Folge schiebt sich die TTG Birkenau fürs Erste ins Mittelfeld der Liga.

TTG Birkenau: Alm (2), Arnold (2), Orlik (1), Kolb (1), Müller (1), Orlik/Arnold (1), Kolb/Wolz (1)

Im Anschluss spielten dann also die Damen der TTG und peilten gegen die TTG 1947 Walldorf den dritten Sieg im dritten Spiel an. In der Verbandsklasse Nord läuft es an der Spitze auf einen spannenden Vierkampf hinaus, wodurch ungeplante Punktverluste tabu sind. Dementsprechend souverän gingen die Gastgeberinnen die Partie auch an. Mit leichten Problemen konnten beide Doppel gewonnen werden und der Weg geebnet werden. Einzig im vorderen Paarkreuz waren die Gäste aus Walldorf auf Augenhöhe und konnten Nicole Müller mit ihrer unkonventionellen Spielweise beide Spiele abringen. Dagegen zeigte sich jedoch Kathrin Schmitt in starker Form und setze sich zweimal durch. Vor Allem im zweiten Duell war sie – nach einer 2:0-Führung – kurz vor der Niederlage, bewies in der Verlängerung des fünften Satzes allerdings Nerven aus Stahl und gewann diesen mit 13:11. Im hinteren Paarkreuz gab sich die TTG keine Blöße und ging am Ende verdientermaßen mit 8:2 aus dem Spiel.

TTG Birkenau: Schmitt (2), Blümle (2), Hördt (2), Müller/Blümle (1), Schmitt/Hördt (1)

Nach dem ernüchternden Auftritt bei der DjK Käfertal III vor einer Woche, trat die TTG Birkenau an diesem Spieltag gezwungenermaßen mit der stärksten Aufstellung an. Wollte man nicht vorzeitig schon von einem möglichen Abstiegskampf sprechen, so war ein Sieg beim zweiten Aufsteiger, TTV Weinheim-West III, fast unabdingbar.

Die ersten Auswirkungen merkte man bereits zu Beginn in den Doppeln: Während Arnold/Orlik ihre alte Souveränität wiedergefunden haben, setzten sich auch Alm/Kolb in einer emotionsgeladenen Auseinandersetzung durch. Auf Doppel 3 spielten Plewik/Müller ihre Erfahrung aus und erhöhten auf 3:0. Im vorderen Paarkreuz zeigten sich noch die bekannten Unsicherheiten aus vergangenen Spielen; sollte im weiteren Verlauf jedoch der einzige Moment sein, in dem die Birkenauer etwas schwächeln würden. Nach dem zwischenzeitlichen 3:2 gaben die Gäste kein Spiel mehr ab; so konnten auch Joshua Alm und Thomas Arnold am Ende ihre ersten Siege feiern und das klare 9:2 besiegeln.

Mit dem ersten Erfolgserlebnis im Rücken geht es nun am kommenden Samstag auf heimischen Boden gegen den nächsten Aufsteiger.

TTG Birkenau: Alm (1), Arnold (1), Plewik (1), Orlik (1), Kolb (1), Müller (1), Arnold/Orlik (1), Alm/Kolb (1), Plewik/Müller (1)