Dass man Tischtennisspiele nur selten voraussagen kann und sich vergebene Chancen am Ende oftmals rächen, haben die Birkenauer Herren an diesem Wochenende schmerzlich erfahren müssen. Bei einem Heimsieg gegen die DjK St. Pius II wäre der TTG Birkenau der vorzeitige Klassenerhalt praktisch nicht mehr zu nehmen gewesen. Allerdings war es vor Allem für die Gäste die letzte Chance, sich nochmal gegen den Abstieg zu wehren, weshalb die Mannheimer auch mit der stärksten Aufstellung in dieser Saison antraten. So war von Anfang an klar, dass es ein schwieriger und langer Samstagabend für alle Beteiligten werden sollte.

Dennoch konnten sich die Gastgeber zu Beginn eine fast perfekte Ausgangsposition sichern. Neben Arnold/Orlik und Kolb/Wolz, die sich souverän durchsetzten, erspielten sich auch Alm/Ströbel eine 2:0-Führung. Das uneingespielte Doppel konnte im Anschluss aber nicht mehr die entscheidenden Punkte machen und gab den Punkt noch ab. Besser machte es dann Joshua Alm, indem er im ersten Einzel mit einem deutlichen 3:0 ein Ausrufezeichen setzte. Und auch Thomas Arnold setzte einen drauf und konnte nach schwierigen fünf Sätzen auf 4:1 erhöhen. Dies war auch der Startschuss für einen skurrilen Spielverlauf; sieben der folgenden acht Spiele sollten über die volle Distanz gehen. Dabei zeigten allerdings hauptsächlich die Birkenauer Spieler Nerven und konnten nur noch zwei Spiele gewinnen. Zum einen konnte Jochen Kolb noch einen 0:2-Rückstand drehen und zum anderen Alm mit seinem zweiten Erfolg zum zwischenzeitlichen 6:4 punkten. Auch Arnold hatte die Chance, seine Leistung abzurunden, hatte aber besonders im fünften Satz Probleme mit der Spielweise seines Gegners. Der endgültige Wendepunkt, der die DjK daraufhin auf die Siegerstraße brachte, waren die Niederlagen im mittleren Paarkreuz. Mit einer Nuance mehr Glück hätten beide Fünf-Satz-Partien auch an die TTG gehen können und somit schon mal zumindest ein Unentschieden herausspringen können.

Aber wie ein großartiger Fußballer mal sagte: „Wäre, wäre, Fahrradkette.“ So ging das Spiel am Ende mit 6:9 an die Gäste und auf Birkenauer Seite musste man sich ganz klar eingestehen, dass man über den gesamten Verlauf einfach zu viel liegen gelassen hat. So heißt es nun für die TTG auch in den folgenden Spielen Vollgas zu geben und weiter um jeden Punkt zu kämpfen.

TTG Birkenau: Alm (2), Arnold (1), Kolb (1), Arnold/Orlik (1), Kolb/Wolz (1)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.