Nach dem Erfolg gegen den SV Rippenweier vor einer Woche kann die TTG Birkenau die letzten Spiele in dieser Saison in aller Ruhe angehen. Auch ein 0:9-Auswärtssieg des direkten Konkurrenten kann den sicheren Klassenerhalt der Südhessen nicht mehr gefährden. Demzufolge konnte man auch beim Gastauftritt gegen die DjK St. Hildegard/Lindenhof, deren Abstieg schon Länger feststeht, mehrere vergebene Chancen auch verschmerzen.

Gleich zu Beginn hatte die TTG schon die große Chance auf 3:0 davonzuziehen. Während Arnold/Orlik und Müller/Wolz ihre Doppel gewinnen konnten, vergaben Plewik/Noll gegen das Mannheimer Spitzendoppel eine 6:2-Führung im fünften Satz. Thomas Arnold hatte im ersten Einzel ebenfalls schon den Sieg auf dem Schläger, ließ sich aber von seinem Gegner beim Stand von 2:1 und 7:5 noch aus dem Spiel bringen und gab so auch den Entscheidungssatz aus den Händen. Da Christoph Plewik schon etwas angeschlagen in seine erste Partie ging, lief bei ihm auch nicht viel zusammen und verlor in vier Sätzen. Daraufhin spielten die Birkenauer allerdings ihre Vorteile aus und konnten sich mit vier Siegen in Folge eine vielversprechende Führung erspielen. Darunter waren zwei spannende fünf-Satz-Spiele von Stefan Wolz und Alexander Noll, die sich mit starken Nerven durchsetzten.

Anschließend hatte das vordere Paarkreuz keine Chance, sodass die DjK wieder auf 6:5 herankam. An Matthias Müller und Christian Orlik war an diesem Abend jedoch kein Vorbeikommen; auch ihr zweites Einzel konnten beide Birkenauer klar und deutlich gewinnen. Den ersten Matchball hatte dann Wolz: Nachdem er aber im ersten Einzel noch einen 0:2-Rückstand aufgeholt hatte, lief es diesmal genau andersherum und musste einen sichergeglaubten Sieg noch abgeben. Noll hatte mit seinem zweiten Gegner ebenfalls mehr Probleme und konnte den Deckel nicht draufmachen. So war es also von Arnold/Orlik abhängig, ob man mit einem oder zwei Punkten nach Hause fahren würde. In einem ebenbürtigen Doppel verpassten es die beiden TTGler den knappen dritten Satz zu gewinnen und ließen das Momentum zu den Mannheimern wandern, die im vierten Satz dann doch noch das Unentschieden sicherten. Am Ende konnten die Gastgeber mit dem 8:8 durchaus zufrieden sein, für die Birkenauer am Ende der Saison allerdings auch kein Beinbruch.

TTG Birkenau: Müller (2), Orlik (2), Wolz (1), Noll (1), Arnold/Orlik (1), Müller/Wolz (1)

Die zweite Mannschaft der TTG hat den Nichtabstieg dagegen nicht mehr in der eigenen Hand, tut aber weiterhin alles dafür, die Relegation noch zu verhindern. Die Rückrunden-Tabelle wird die Mannschaft auf dem zweiten Platz beenden, was verdeutlicht, wie viel Pech man in der Vorrunde verarbeiten musste. Im letzten Saisonspiel gegen die Post SG Mannheim konnte man den fünften Sieg im achten Spiel erringen und sich zumindest die bestmögliche Ausgangsposition sichern. Neben einer guten Mannschaftsleistung zeigten sich beim verdienten 9:5 vor Allem Walter Hausl und Thomas Wagner, die keinen Satz abgeben mussten, in herausragender Form.

TTG Birkenau II: Noll (1), Kolb (1), Hausl (2), Wagner (2), Rödel (1), Noll/Ströbel (1), Wagner/Rödel (1)

Auch wenn die vierte Mannschaft am letzten Spieltag doch noch den zweiten Platz abgeben musste, kann man dennoch von einer durchaus positiven Saison sprechen. Mit 18:14 Punkten und einem guten Spielverhältnis wird man am Ende auf Platz drei oder vier landen, was vor Allem durch einen starken 10:0-Lauf in der Rückrunde möglich war. Darüber hinaus konnte Sabrina Schneider beim 2:8 bei der DjK Wallstadt VI ihre persönlich perfekte Saison sicherstellen. Mit zwei weiteren Siegen hat die Birkenauerin ihre Bilanz auf 12:0 verbessert.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.