Nach dreieinhalb Stunden lagen sich die Spieler der SG Birkenau/Hemsbach in den Armen. Man wird auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga Nord antreten dürfen. Zum Abschluss einer mit Schwierigkeiten und Hindernissen verbundenen Rückrunde stand das Relegationsspiel gegen den TTC Schwarz-Gold St. Ilgen in heimischer Halle auf dem Programm. Schon vor Beginn war klar, dass die Gäste auf dem Papier mit leichten Vorteilen anreisen würden und dementsprechend sollte sich das Aufeinandertreffen auch gestalten. Nicht zuletzt auch aufgrund eines kurzfristigen Ausfalls eines Mannschaftsteils.

Den besseren Start vor einer lautstarken Zuschauerkulisse legte dennoch die Spielgemeinschaft hin. Das Nummer-Eins-Doppel Trieb/Dreißigacker fand rechtzeitig zu alter Stärke und konnte dank einer konzentrierten Vorstellung den ersten Punkt einfahren. Das uneingespielte Duo Nikolaev/Kolb lieferte am zweiten Tisch die erste Überraschung und setzte sich ebenfalls in vier Sätzen durch. Nur Alm/Orlik konnten ihre guten Bälle aus den ersten drei Sätzen nicht mitnehmen und wurden nach 2:1-Führung noch geschlagen. Stattdessen gelang dem vorderen Paarkreuz mit Sebastian Trieb und Stefan Dreißigacker daraufhin der Ausbau der Führung auf 4:1. Ihnen gleich tat es Joshua Alm, der sich von seiner kriselnden Form freispielen konnte und seinen favorisierten Gegenspieler in vier Sätzen niederrang.

So gut es bis dahin für Birkenau/Hemsbach lief, umso besser kamen die Tabellenzweiten der Bezirksklasse Heidelberg ab diesem Zeitpunkt in die Partie. Drei Siege in Folge brachten St. Ilgen wieder auf 5:4 heran und setzten damit die Gastgeber unter Druck. Trieb konnte allerdings dagegen halten und einen wichtigen wie auch eingeplanten Punkt holen. Dem Aufwärtstrend der Gäste tat es allerdings keinen Abbruch; auch die folgenden drei Einzel gingen an den TTC und brachte ihnen mit dem 6:7 die erste Führung. Anschließend übernahm jedoch Christian Orlik, der sich in der ersten Hälfte noch schwer tat, die Verantwortung und glich mit einer überragenden Vorstellung aus. An diesem Punkt war die SG mit zwei Sätzen in Führung, was bedeutete, dass die Entscheidung im Auszählen der einzelnen Punkte noch im Rahmen des möglichen war. Auch in den Zuschauerreihen war die knisternde Anspannung zu spüren.

So waren in der Schlussphase alle Augen auf Jochen Kolb gerichtet. Nach einem erkämpften ersten Satz schaffte er es aber nicht mehr, die unkonventionelle Spielweise seines Gegenübers entscheidend zu stören, sodass der potentielle Aufsteiger erneut in Führung ging. Lediglich das Auszählen war nun bei Satzgleichstand und dem verbleibenden Schlussdoppel nicht mehr möglich. Der Sieger dieses Doppels sollte auch den erstrebten Platz in der Bezirksliga gewinnen. Allerdings zeigten auch die erfahrenen Trieb/Dreißigacker zu Beginn ungewohnte Nervosität und gaben den ersten Satz klar ab. Danach kamen die beiden Hemsbacher aber besser ins Spiel und sicherten der SG in drei weiteren unkämpften Sätzen den Ligaverbleib. 8:8 und 32:30 Sätze war am Ende das Ergebnis eines nervenaufreibenden Krimis.

SG Birkenau/Hemsbach: Trieb (2), Dreißigacker (1), Alm (1), Orlik (1), Trieb/Dreißigacker (2), Nikolaev/Kolb (1)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.