Am vergangenen Samstag ging es für die TTG Birkenau zum punktgleichen Tabellennachbarn nach Rippenweier. Mit vier Punkten aus sechs Spielen standen beide Teams schon etwas unter Druck und hatten nun im direkten Duell die Chance, sich in der unteren Tabellenhälfte ein wenig Luft zu verschaffen. Trotz der bekannten Personalnot konnte sich die TTG stark aufstellen und war zum ersten Mal in der Saison klarer Favorit.

Mit diesem Selbstbewusstsein gingen die Südhessen in den Wettkampf und setzten auch gleich ein Ausrufezeichen mit drei Doppelsiegen. Allerdings taten sich dabei Alm/Plewik deutlich leichter; Arnold/Orlik mussten sogar einen 0:2-Rückstand aufholen, aber fanden ab dem dritten Satz gut ins Spiel. Zum ersten Mal stolperten die Birkenauer jedoch in den ersten Einzeln. Während Joshua Alm den Sieg im vierten Satz schon auf dem Schläger hatte und das Spiel durch ungewohnte Unsicherheiten doch noch abgab, vergab Christoph Plewik ebenfalls eine 2:1-Führung und brachte die Gastgeber auf 3:2 heran. Nachdem Christian Orlik dann aber mit einem deutlichen 3:0 auf 4:2 erhöhte, machte sich der Siegeswille bei der TTG breit. Exemplarisch dafür war das schwer umkämpfte Spiel von Thomas Arnold, der mehrere Rückstände wegstecken musste und sich letztlich mit 13:11 im fünften Satz durchsetzten konnte.

Die entscheidenden, aber auch fest eingeplanten Punkte kamen dann im hinteren Paarkreuz von Rudi und Jochen Kolb. Auch hier war es nicht die spielerische Leichtigkeit, sondern vielmehr die Nervenstärke der Birkenauer, die die TTG endgültig auf die Siegerstraße brachten. Auch Alm stellte nach der bitteren Niederlage im ersten Spiel ein Spiel um und biss sich mit etwas Glück und kontrolliertem Spiel zum Sieg durch. Nachdem der SV Rippenweier noch ein letztes Mal punktete, sorgte Arnold mit seinem zweiten Tagessieg für den Schlusspunkt zum umkämpften 9:3. Am kommenden Samstag kann die TTG beim Heimspiel gegen den Tabellenletzten den nächsten „Bigpoint“ erzielen und sich von den ungeliebten Abstiegsplätzen weiter distanzieren.

TTG Birkenau: Alm (1), Arnold (2), Orlik (1), J. Kolb (1), R. Kolb (1), Arnold/Orlik (1), Alm/Plewik (1), Kolb/Kolb (1)

Nach dreiwöchiger Pause stand auch für die erste Herrenmannschaft der TTG Birkenau mal wieder ein Saisonspiel auf dem Plan. Mit dem SKV Sandhofen empfing man den aktuellen Tabellenzweiten der Bezirksklasse Rhein-Neckar und gleichzeitig den klaren Favoriten in dieser Partie. Erschwerend kommt hinzu, dass die Birkenauer nun im sechsten Spiel mit der fünften unterschiedlichen Aufstellung antreten mussten. Eine Inkonstanz, die sich vor Allem in den Doppeln bemerkbar macht.

Dass die TTG dazu noch einen schwachen Tag erwischt hat, zeigte sich auch schon zu Beginn. Mit 0:3 ging man aus den Doppeln; dabei verlor unter anderem auch das Spitzenduo Arnold/Orlik zum ersten Mal in dieser Saison. Lediglich das vordere Paarkreuz befand sich in Normalform und konnte sich in drei von vier Spielen durchsetzen. Joshua Alm zeigte dabei eine blitzsaubere Leistung und gab keinen Satz ab. So endete die Partie relativ unspektakulär nach nur zwei Stunden Spielzeit mit einem leistungsgerechten 3:9 für die Mannheimer Gäste.

TTG Birkenau: Alm (2), T. Arnold (1)

Um Einiges spannender verlief stattdessen das Heimspiel der zweiten Mannschaft gegen die DjK Schönau. Dadurch, dass das Team gut aufgestellt, aber weiterhin teilweise angeschlagen war, konnte man im Vornherein schon von einem engen Spiel ausgehen.

Durch zwei Siege von Noll/Rödel und Hausl/Wagner konnte die TTG mit 2:1 starten, sich daraufhin allerdings nicht entscheidend absetzen. Mit 1:1 in allen drei Paarkreuzen bewegten sich die Teams bis zur „Halbzeit“ beim Stand von 5:4 komplett auf Augenhöhe. Den ersten Rückschlag mussten die Gastgeber dann im vorderen Paarkreuz verkraften, wo die DjK durch zwei Siege erstmals in Führung ging. Walter Hausl und Thomas Wagner hielten zwar nochmal dagegen und gewannen auch beide ihr zweites Einzel, aber konnten die denkbar knappe 7:9-Niederlage nicht verhindern.

TTG Birkenau II: Kolb (1), Hausl (2), Wagner (2), Noll/Rödel (1), Hausl/Wagner (1)

Erfreulicher war dagegen der Auftritt der TTG-Jugend beim SKV Sandhofen am Samstagmittag. Im Duell der sieglosen Mannschaften in der Kreisklasse U18 setzten sich die Birkenauer Jungspunde souverän mit 8:3 durch. Neben dem Doppelerfolg durch B. Metzger/Eck und einem Sieg von Amelie Metzger, konnten Jannik Dölp, Benjamin Metzger und Sören Eck sogar jeweils zwei Einzel für sich entscheiden und die rote Laterne somit an die Gastgeber abgeben.

TTG Birkenau: Dölp (2), A. Metzger (1), B. Metzger (2), Eck (2), B. Metzger/Eck (1)

Spielfrei hieß es an diesem Wochenende für die Herren und Junioren der TTG Birkenau. Auf sich aufmerksam machte man sich dafür aber unter anderem bei den C-Senioren der diesjährigen Bezirksmeisterschaften in Viernheim. Rainer Arnold und Werner Kopp waren dabei nicht zu schlagen und erspielten sich in der Einzel- und Doppelkonkurrenz vier Medaillen.

Im Ligaeinsatz waren dagegen die Birkenauer Damen, die beim Tabellenletzten der Verbandsliga antreten mussten. Da man den direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt am Ende der Saison fest hinter sich einplant, war zumindest ein Punktgewinn beim badischen TTC Forchheim extrem wichtig. Die Vorzeichen waren in dieser Partie von Anfang an klar und sollten sich im Verlauf auch bestätigen. Während die Gastgeber im vorderen Paarkreuz besser besetzt sind, lagen die Vorteile für die TTG im hinteren Paarkreuz.

Schon in den Doppeln spiegelten sich die Stärkeverhältnisse wider; dabei setzten sich Müller/Blümle gegen das Doppel Zwei souverän durch. Auch in den Einzeln sollte es so weitergehen: Kathrin Schmitt und Nicole Müller waren zwar beide nicht chancenlos, hatten aber jeweils mit 1:3 das Nachsehen. Andersherum dann bei Anja Blümle und Claudia Hördt, die ihre Spiele knapp für sich entscheiden konnten. Auch in der Folge blieben die Überraschungen aus und somit war das 7:7 in einem ausgeglichenen Aufeinandertreffen (25:26 Sätze) die logische Konsequenz. Hätte man die Partie in einem Simulator durchlaufen lassen, wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit dieser Verlauf herausgekommen. Nichtsdestotrotz hält die TTG dadurch weiterhin drei Punkte Abstand zu den Badenerinnen, die allerdings auch drei Spiele weniger absolviert haben.

TTG Birkenau: Schmitt (1), Müller (1), Blümle (2), Hördt (2), Müller/Blümle (1)